23.09.2020 15:38 |

DNA-Analyse:

Goldschakal riss im Lungau zwei Lämmer

Zum überhaupt ersten Mal sind in Salzburg Risse durch einen Goldschakal mittels DNA-Analyse bestätigt worden. Das eng mit dem Wolf verwandte Tier riss am 7. September in Göriach zwei Lämmer. Der Beutegreifer komme aus dem Osten Österreichs, dürfte aber für die Landwirtschaft kein Problem sein, meint Wolfsbeauftragter Hubert Stock.

Er ist eng mit dem Wolf verwandt, sieht einem Fuchs zum Verwechseln ähnlich: Gemeint ist der Goldschakal. Nachweislich hat er Anfang September zwei Lämmer gerissen. „Jetzt wurde zum ersten Mal ein Riss eindeutig nachgewiesen“, betont Stock.

Vor 20 Jahren ist im Gasteinertal ein solcher Goldschakal abgeschossen worden, vor zwei Jahren ging einer in die Fotofalle. Dabei steht der Goldschakal ähnlich wie der Wolf unter Schutz. „Die Experten haben mir bestätigt, dass dieses Tier mehr und mehr auch bei uns in Erscheinung treten wird“, unterstreicht der Wolfsbeauftragte.

Das Land entschädigt betroffene Bauern bei Rissen und unterstützt in Sachen Herdenschutz.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol