20.09.2020 06:00 |

China stoppt Importe

Deutsche Schweinepest macht Schnitzel billiger

Ein paar an der Schweinepest erkrankte deutsche Wildsauen bringen jetzt Österreichs Schweinebauern unter Druck. Denn weil China ein Importverbot verhängt hat, verschleudern die Mäster aus unserem Nachbarland nun ihr Schnitzelfleisch bei uns. Und das drückt hierzulande die Preise!

Immer mehr Wildsauen erkranken an der deutschen Grenze zu Polen. Genau deshalb zogen die Chinesen die Reißleine. Und damit kamen die Exporte nach Asien schlagartig zum Erliegen. Die deutschen Schweinebauern müssen jetzt notgedrungen mit ihren Produkten in ganz Europa hausieren gehen.

Mästung für Bauern nicht mehr kostendeckend
Wegen des plötzlichen Überangebots purzeln nun bei den heimischen Bauern die Preise. „Für ein durchschnittliches Schwein bekommen unsere Züchter nur noch 150 Euro. Damit ist die Mästung nicht mehr kostendeckend. Unsere Landwirte arbeiten praktisch umsonst. Den deutschen Kollegen geht es übrigens noch schlechter. Denn dort werden nur noch 125 Euro für eine ausgewachsene Sau bezahlt“, beklagt der Chef der österreichischen Schweinebörse, Johann Schlederer.

Bisher hatte das Reich der Mitte, weil dort 2018 wegen der Pest fast der gesamte Borstenvieh-Bestand notgeschlachtet werden musste, eine halbe Million Tonnen Schweinefleisch aus Deutschland importiert. Was auch zu fairen Erträgen für die heimischen Landwirte geführt hatte. Eigentlich könnten rot-weiß-rote Mäster aus der Not eine Tugend machen und jetzt ihrerseits nach Asien exportieren. Der Haken daran: Nur fünf von ihnen haben die dafür notwendigen Exportgenehmigungen.

Bauernbundpräsident Georg Strasser appelliert in der prekären Situation an die Konsumenten, nicht der Billigstpreis-Verlockung zu erliegen und bewusst zu wertvollen Lebensmitteln aus heimischen Ställen zu greifen: „Auch wenn diese etwas teurer sind.“

Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 24. Oktober 2020
Wetter Symbol