19.09.2020 08:26 |

„Virus besiegen“

Trump: Impfstoff für alle US-Amerikaner bis April

US-Präsident Donald Trump rechnet damit, dass bis April genug Dosen eines Corona-Impfstoffs für alle US-Amerikaner verfügbar sind. „Monat für Monat werden Hunderte Millionen an Impfdosen verfügbar sein, und wir erwarten, dass wir bis April ausreichend Impfungen für jeden Amerikaner haben“, sagte Trump am Freitag in Washington. Der republikanische Amtsinhaber befindet sich derzeit im Wahlkampf gegen den demokratischen Herausforderer Joe Biden für seine Wiederwahl im November.

Die Verteilung des Impfstoffes werde „24 Stunden nach der Genehmigung“ durch die US-Bundesbehörden beginnen, versprach Trump. „Bald werden wir eine sichere und wirksame Impfung haben und wir werden das Virus besiegen“, sagte er. Trump hatte in der Vergangenheit eine Zulassung des Impfstoffes bereits im Oktober in Aussicht gestellt, doch wurde dieser Zeitplan von Experten als zu optimistisch bezweifelt.

Truppenabzug aus Afghanistan geht weiter
Außerdem stellte Trump in Aussicht, dass sich schon bald weniger als 4000 US-Soldaten in Afghanistan befinden könnten. Der Präsident sagte, Verhandlungen mit den militant-islamistischen Taliban liefen „sehr gut“. „Sie sind sehr zäh, sie sind sehr klug, sie sind sehr scharfsinnig“, so Trump. Anfang August hatten die USA ihre Bündnispartner der NATO über Pläne zum Abzug weiterer Soldaten aus Afghanistan informiert. Zuletzt befanden sich noch etwa 8600 Soldaten in dem südasiatischen Land.

Trump verärgert über FBI-Chef
Der US-Präsident zeigte sich zudem verärgert über FBI-Chef Christopher Wray. Dieser hatte sich bei einer Kongressanhörung am Freitag beunruhigt über wachsende Spannungen auf den Straßen der USA gezeigt und Russland und rechtsgerichtete Milizen als Gefahr bezeichnet. Das missfiel Trump, für den China „ganz oben auf der Liste“ steht. Zwar könne auch über andere Länder wie Russland und Nordkorea „gesprochen werden“. „Aber China müsste ganz oben auf der Liste stehen.“ Er wisse nicht, warum Wray das nicht erwähnt habe.

Auf die Frage eines Journalisten, ob er Wray wegen dessen Aussagen feuern wolle, antwortete Trump: „Wir schauen uns viele verschiedene Sachen an.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).