31.05.2020 12:06 |

Polizei geht hart vor

Videos zeigen: US-Proteste eskalieren landesweit

In den USA ist es den fünften Tag in Folge in mehreren Städten zu Demos und Unruhen nach dem gewaltsamen Tod eines Afroamerikaners bei einem Polizeieinsatz gekommen. Quer über das Land gingen am Samstag Tausende Menschen auf die Straße. Demonstranten blockierten Straßen und entzündeten Feuer. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, die zum Teil Tränengas und Plastikgeschosse einsetzte. In Indianapolis kam ein Mensch unter bisher noch nicht näher geklärten Umständen ums Leben. US-Präsident Donald Trump machte linke „Plünderer und Anarchisten“ für die Eskalation der Gewalt verantwortlich.

In der Hauptstadt Washington demonstrierten Hunderte Menschen in der Nähe des Justizministeriums. Viele zogen später vor das Weiße Haus. Polizisten riegelten mit Schutzschilden Trumps Amtssitz ab, der wiederum den Demonstranten damit drohte, dass sie von „bösartigen Hunden und bedrohlichen Waffen“ begrüßt würden, falls sie über den Zaun auf das Gelände gelangen sollten.

Ein Toter in Indianapolis
Bei Protesten in Indianapolis kam es laut der örtlichen Polizei zu „mehreren Schießereien“. Dabei sei zumindest ein Mensch getötet worden und drei weitere verletzt. Die Polizei stehe nicht im Zusammenhang mit dem Todesfall, sagte Polizeichef Randal Taylor in der Nacht auf Sonntag (Ortszeit).

Mitarbeiter der Presse von der Polizei angegriffen
Aufnahmen des Reuters-Kameramanns Julio-Cesar Chavez in Minneapolis zeigten, wie ein Polizist direkt auf ihn zielt und mit einem Gummigeschoss-Gewehr auf ihn und seinen Sicherheitsberater schießt. Unter dem linken Auge des Sicherheitsmanns klaffte danach eine tiefe Wunde.

Das Ereignis ist der bisher letzte Angriff auf Journalisten, die über die Proteste in den USA seit dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis berichten.

Auf Twitter zirkuliert derzeit das unten stehende Video. Es ist ein Zusammenschnitt von Aufnahmen, die zeigen, wie die Polizei in den USA mit unverhältnismäßiger Gewalt gegen die Demonstranten vorgeht:

Ausgangssperren in mehreren großen Städten verhängt
Die sich rasch ausbreitenden Proteste gegen Rassismus fallen zusammen mit einem tiefen Frust wegen der Beschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus und der wirtschaftlichen Krise infolge der Pandemie. In mehreren großen Städten, die in den vergangenen Tagen Schauplatz von Protesten waren, wurden Ausgangssperren verhängt: etwa in Atlanta, Los Angeles, Philadelphia, Denver, Cincinnati, Portland/Oregon und Louisville/Kentucky.

Trump will Gewalt „kalt stoppen“
Der US-Präsident machte linke „Plünderer und Anarchisten“ für die Gewalt verantwortlich. Er werde nicht zulassen, „dass eine kleine Gruppe von Kriminellen und Vandalen unsere Städte zerstört und unsere Gemeinden in Schutt und Asche legt“, sagte er. „Meine Regierung wird die Mob-Gewalt stoppen. Und wir werden sie kalt stoppen.“ Der Gouverneur von Minnesota, Tim Walz, gab hingegen rivalisierenden Drogengangs, weißen Rassisten und Anarchisten die Schuld für die Eskalation.

Proteste halten seit fünf Tagen an
Im Zusammenhang mit den landesweiten Protesten hatte Trump am Freitag mit der „unbegrenzten Macht des Militärs“ gedroht, falls die Bürgermeister und Gouverneure die Situation nicht unter Kontrolle bringen würden. Justizminister Bill Barr sagte unterdessen in einer Fernsehansprache, „gewalttätige radikale Elemente“ hätten die zunächst friedlichen Proteste nach Floyds Tod ausgenutzt.

Trumps wahrscheinlicher Herausforderer bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl, der Demokrat Joe Biden, verurteilte die Gewalt bei den Anti-Rassismus-Demos, betonte aber zugleich auch das Recht der Demonstranten, gegen Polizeigewalt zu protestieren. „Es ist eine absolut amerikanische Reaktion.“ Biden sprach sich gegen Brandstiftungen und „unnötige Zerstörung“ aus. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 11. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.