05.09.2020 09:01 |

Handel im Web

Pkw in Wien gestoppt: Sorge um Corgi-Welpen

Gesetzlicher Graubereich unterstützt tierisches Leid! Ein Hundezüchter bietet in der Slowakei geimpfte und gechippte Welpen im Internet an und verkauft sie in Österreich. Nun wurden zwei Corgi-Welpen in Wien konfisziert. Wegen eines gesetzlichen Schlupfloches können sie in drei Wochen aber wieder von ihm abgeholt werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Tatort Supermarkt-Parkplatz in Wien-Döbling am Donnerstag: In einem Lieferwagen mit zehn festinstallierten Käfigen wimmerten Hundewelpen traurig um die Wette.

„Hände weg von Internet-Welpen aus dem Ausland!“
Vor dem Wagen wartete ein Slowake auf Kundschaft, um die Vierbeiner zu verkaufen. Doch statt des vermeintlichen Käufers steht die Polizei samt Amtstierärztin vor ihm. Perfides Spiel auf dem Rücken der slowakischen Tiere, die in der Heimat unter schrecklichen Bedingungen wild gezüchtet werden - nicht nach den in Österreich geltenden Tierschutzgesetzen.

Zudem wirkt die Homepage, auf der die Tiere angeboten werden, auf den ersten Blick auch seriös. „Krone“-Tierexpertin Maggie Entenfellner und die Tierschützer von Vier Pfoten appellieren: „Hände weg von Internet-Welpen aus dem Ausland! Wir wünschen uns mehr Engagement von so manchem Amtstierarzt!“

Matthias Lassnig, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung