01.09.2020 19:00 |

Prozess in Graz

Nach Attacken in der Karlau: Zwei Jahre Haft

Schläge, Tritte, geworfene Gegenstände - in der Nähe eines 25-jährigen Häftlings ist es nie ganz ungefährlich gewesen. Weil er bei mehreren Angriffen in der Justizanstalt Graz-Karlau mindestens zwei Personen verletzt haben soll, musste er sich am Dienstag im Straflandesgericht verantworten. Er war geständig und gab sich höchst kooperativ, doch die Strafe fiel mit zwei Jahren trotzdem hoch aus.

Man hätte glauben können, die drei Justizwachebeamten hätten Hannibal Lecter vorzuführen, so streng waren die Sicherheitsmaßnahmen. Die Hände des Angeklagten waren an seinen Sicherheitsgürtel gefesselt und blieben während der gesamten Verhandlung dort. Die drei Bewacher - einer zusätzlich zur üblichen Bewaffnung mit neonfarbenem Taser ausgerüstet - blieben dicht neben dem Beschuldigten stehen und ließen ihn keine Sekunde aus den Augen.

„Mit mir gab es nie Probleme“
Dabei machte der 25-jährige Kärntner einen freundlichen Eindruck. Als der Richter die zahlreichen Vorstrafen vortrug - „quer durch die Bank alles“ -, meinte der Angeklagte dazu nur: „Wenigstens habe ich die Lehrabschlussprüfung und den Führerschein gemacht.“ In der Haft in der Karlau nämlich, wo er schon längere Zeit saß. „Mit mir gab es nie Probleme“, meinte er treuherzig. „Na ja, im April war die letzte Sache, so lange ist das nicht her“, relativierte der Richter.

Als seine Verlegung in eine andere Zelle nicht bewilligt wurde, warf er einen Becher mit Stiften nach einem Mitarbeiter. Als er daraufhin zur Räson gebracht werden sollte, zuckte er aus. „Ich bin ausgerastet und habe mich an den Beamten abreagiert“, meinte der 25-Jährige zur Erklärung. Ein anderes Mal schoss seine Faust aus der Speiseklappe der Zelle heraus und boxte einen Justizwachebeamten. „Ich hatte starke Zahnschmerzen und war in einem psychischen Ausnahmezustand“, lautete seine Rechtfertigung.

„Bekomme meine Aggressionen in Griff“
Dass er einen Mithäftling so stark am Ohr verletzt hat, dass dieser blutete, tat ihm „ehrlich leid. Wir haben uns immer gut verstanden und er ist ja auch schon ein älterer Mann“, meinte der Kärntner. Irgendwann hat er auch noch eine Matratze angezündet, aber er erklärte sich sofort bereit, die Kosten dafür - 1680 Euro - zu übernehmen. „Ich mache jetzt extrem viel Sport und bekomme meine Aggressionen in Griff“, versicherte er dem Richter.

Vorerst wird er trotzdem in Haft bleiben müssen, denn zur bisherigen Strafe - das Absitzen dauert noch bis Sommer 2021 - kamen noch zwei Jahre unbedingt dazu. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. September 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
12° / 21°
heiter
11° / 20°
wolkenlos
12° / 20°
heiter
9° / 20°
wolkenlos
11° / 21°
wolkig
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.