24.08.2020 19:52 |

Für 2009 bis 2018

Steuerstreit: Facebook zahlt Paris 106 Mio. Euro

Der US-Onlineriese Facebook und die französische Regierung haben einen Steuerstreit gegen die Zahlung von 106 Millionen Euro beigelegt. Die Steuernachzahlung für die Facebook-Tochtergesellschaften in Frankreich beziehe sich auf die Jahre 2009 bis 2018, teilte das Unternehmen mit. Das Haushaltsministerium in Paris äußerte sich unter Verweis auf das Steuergeheimnis nicht zu der Erklärung.

Facebook betonte in der Mitteilung, seine „steuerlichen Verpflichtungen ernst“ zu nehmen. Dafür arbeitet das Unternehmen nach eigenen Angaben weltweit eng mit Regierungen und Behörden zusammen. Voriges Jahr habe es 8,46 Millionen Euro Steuern an den französischen Fiskus abgeführt.

Die Besteuerung großer Internetunternehmen ist seit Jahren ein Streitthema. US-Konzerne wie Facebook, Apple oder Google zahlen in Europa bisher kaum Steuern, Gespräche über eine internationale Regelung brachten bislang keinen Erfolg.

Paris führte eigene Digitalsteuer ein
Frankreich hatte im vergangenen Jahr eine Digitalsteuer von drei Prozent auf den Umsatz großer Internetkonzerne in Kraft gesetzt. Washington kritisierte die GAFA-Steuer - benannt nach den Anfangsbuchstaben der US-Internetriesen Google, Amazon, Facebook und Apple - als „unfair“. Im Jänner beschloss die französische Regierung, die Erhebung der Steuer bis Jahresende auszusetzen.

Die Steuer in Frankreich ist nur als Übergangslösung gedacht, bis es eine internationale Einigung für eine Besteuerung von Online-Unternehmen gibt. Darüber laufen Verhandlungen innerhalb der OECD. Die Gespräche verlaufen aber schleppend.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol