06.08.2020 09:30 |

Regeln verschärft

TikTok geht mit Fakten-Checks gegen Fake News vor

TikTok will mit verschärften Regeln die Verbreitung von Fehlinformationen im eigenen Kurzvideodienst bekämpfen. Dies solle mit Blick auf die US-Präsidentenwahl im Herbst geschehen, teilte die Tochter des chinesischen Konzerns Bytedance am Mittwoch mit.

TikTok kündigte Partnerschaften mit Fakten-Checkern an, die Fehlinformationen im Wahlkampf aufspüren sollen. Zudem sollen Nutzer Wahlkampf-relevante „Enten“ melden können, kündigte TikTok in einem Blog an. Auch werde mit Experten des Heimatschutzministeriums zusammengearbeitet, um sich gegen „ausländische Einflussnahme“ zu schützen.

US-Politiker sehen in der besonders bei amerikanischen Jugendlichen populären App eine Gefahr für die nationale Sicherheit und vermuten in ihr ein chinesisches Spionageinstrument. Präsident Donald Trump will sie deshalb verbieten. Derzeit läuft eine Frist bis zum 15. September, um die US-Aktivitäten von TikTok an den Software-Riesen Microsoft zu verkaufen. Gelingt der Verkauf nicht, droht das Verbot.

Mit TikTok können Kurzvideos erstellt und mit Effekten versehen werden. Das Netzwerk hat sich in den USA zunehmend zu einer Plattform für politische Debatten und Kampagnen entwickelt. Eine Kampagne auf TikTok gilt als ein Grund dafür, dass eine Wahlkampfveranstaltung von Trump viel weniger Besucher als erwartet anzog.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.