18.06.2020 14:23 |

Browser angezapft

Verseuchte Add-ons machen Google Chrome zur Wanze

Experten der IT-Sicherheitsfirma Awake Security haben eine groß angelegte Spionagekampagne gegen Nutzer des weltweit beliebtesten Browsers Google Chrome aufgedeckt. Mit Spyware-verseuchten Erweiterungen, die sie unter falschem Namen in Googles Chrome Webstore einschleusten, haben die Hintermänner bei Millionen Nutzern sensible Daten abgesaugt.

Mehr als 32 Millionen Mal seien die Dutzenden verseuchten Add-ons aus dem Google Chrome Webstore heruntergeladen worden, schätzt Awake Security. Nachdem Google über die Kampagne informiert wurde, entfernte der Internetriese 70 bösartige Erweiterungen aus seinem Verzeichnis.

Manche Add-ons gaben vor, Sicherheit zu erhöhen
Verseuchte Erweiterungen fand man in verschiedenen Rubriken - manche waren als Tool zur Konvertierung von Dateien getarnt, manche gaben vor, die Sicherheit der Nutzer zu erhöhen. Tatsächlich saugten die Erweiterungen persönliche Daten wie den Browser-Verlauf und Zugangsdaten ab, erklärte Awake Security gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Weiters heißt es von Awake, es handle sich um die bislang wohl größte Abhörkampagne mit verseuchten Browser-Erweiterungen bei Google Chrome. Wer dahinter steckt, ist schwer nachvollziehbar: Die verseuchten Erweiterungen hatten Unbekannte offenbar unter falschem Namen in den Chrome Webstore eingeschleust. Das Problem mit bösartigen Erweiterungen plagt Google schon länger: Bereits 2018 kündigte man deshalb am Firmenblog an, mehr gegen solche Kampagnen unternehmen zu wollen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol