04.06.2020 11:00 |

Tipps von Experten

So kommen Sie sicher durch die Gewitter-Saison

In den Sommermonaten schlägt in Österreich durchschnittlich zwischen 100.000 und 250.000 Mal ein Blitz am Boden ein - nirgendwo so oft wie in der Steiermark. Experten von ALDIS geben Tipps, wie Sie sicher durch die Gewitter-Aison kommen.

Die Experten von ALDIS (Austrian Lightning Detection and Information System) orten seit 1992 Blitze in Österreich. Vor allem die Steiermark und Kärnten, gehören mit Oberitalien und Slowenien zu den Regionen mit den meisten Blitzen in Europa. Durch die südliche Lage und die Nähe zur Adria bietet die Atmosphäre hier sehr oft die ideale Mischung für Gewitter: Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit.

Weiz ist blitzreichster Bezirk
Mit 3,02 Blitzeinschlägen pro Quadratkilometer und Jahr ist Weiz der blitzreicheste Bezirk Östereichs, gefolgt von Graz-Umgebung (2,86), Graz-Stadt (2,64), Voitsberg (2,6) und Hartberg-Fürstenfeld (2,49). Erst auf Platz 6 ist mit Feldkirchen in Kärnten der erste nicht-steirische Bezirk.

So können Sie sich schützen
Für den Leiter von ALDIS, Dr. Gerhard Diendorfer, beginnt der optimale Blitzschutz schon bevor man das Haus verlässt: „Es kling banal, aber der beste Schutz ist, überhaupt nicht in ein Gewitter zu kommen. Denn im Freien gibt es keinen absolut sicheren Standort und hier ist jede Art von Blitzeinschlag lebensgefährlich. Der wichtigste Tipp, um sicher durch die Gewittersaison zu kommen, ist daher: Beachten Sie vor ihren Wanderungen, Radtouren und Badeausflügen immer die Wettervorhersage und planen Sie Ihre Aktivitäten so, dass Sie im Falle eines Gewitters rechtzeitig eine sichere Unterkunft erreichen.“

Die 30/30 Regel
Zusätzlich sollte man sich an die sogenannte 30/30-Regel halten: Die meisten Blitzunfälle ereingnen sich nämlich am Anfang und am Ende von Gewittern. Hier wir die Gefahr oft unterschätzt und viele glauben „das geht schon noch“ oder „ist eh schon vorbei“, weil es zum Beispiel noch nicht oder nicht mehr regnet, so der Experte.

Eine grobe Faustregel ist die 30/30-Regel: „Wenn zwischen Blitz und Donner nur noch 30 Sekunden liegen, ist das Gewitter nur noch zehn Kilometer entfernt und man sollte schnell Schutz suchen. Diesen sicheren Ort sollte man erst 30 Minuten nach dem letzten wahrgenommenen Blitz wieder verlassen“, so Diendorfer.

Weniger Tote durch Blitzschlag
Die Zahl der Toten durch Blitzschlag ist in Österreich in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen. In den 1960er-Jahren starben pro Jahr 20 bis 40 Menschen in Österreich durch Blitzschlag. Mittlerweile sind es durchschnittlich zwei bis drei Blitztote pro Jahr.

Zum einen sind die Wetterprognosen und die Informationen in der Bevölkerung deutlich besser geworden. Zum anderen gab es die meisten Verletzten und Toten früher bei den in der Landwirtschaft beschäftigen Personen. Hier sind die Menschen heute meistens durch Traktoren und andere Fahrzeuge mit Metalldach besser geschützt.

Christoph Hartner
Christoph Hartner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
7° / 13°
wolkig
6° / 13°
stark bewölkt
9° / 13°
einzelne Regenschauer
8° / 13°
stark bewölkt
5° / 11°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)