11.04.2020 06:00 |

Eltern-Kids-Coach

Teenager nun ständig am Smartphone - was tun?

Mütter und Väter sind jetzt angesichts der Coronavirus-Krise gefordert wie noch nie. Zu den besonderen Herausforderungen gehört dabei sicherlich auch die steigende Nutzungsdauer von Smartphone, Tablet & Co. - vor allem bei den Teenagern - und wo Eltern hier die Grenze ziehen sollen. Antworten auf diese und viele andere brennende Fragen sowie wertvolle Tipps gibt „Krone“-Eltern-Kind-Coach Nina Petz ab sofort in der „Krone“ und auf krone.at (siehe auch Video oben). Schreiben auch Sie uns Ihre Fragen an Erziehung@kronenzeitung.at!

„Es stimmt, die Medienzeit hat stark zugenommen, seitdem uns die Maßnahmen rund um Corona ständig daheim sein lassen. Aber drücken Sie nun bei Ihren Teenager-Kindern ruhig ein Auge zu. Denn es ist für sie der einzige Kanal derzeit, um mit ihren Freunden verbunden zu bleiben“, erklärt „Krone“-Eltern-Kids-Coach Nina Petz. Die Leseranfrage, die die „Krone“ erreicht hat, bezieht sich auf zwei Jugendliche, die jetzt noch mehr zum Smartphone greifen. So wie unserer Leserin geht es nun vielen Eltern. Sie alle fragen sich, wo sie die Grenze ziehen sollen.

Natürlich nimmt allein schon durch E-Learning die Zeit am Computer und Laptop zu. „Achten Sie darauf, dass Ihr Kind genügend Pausen macht“, rät Nina Petz. Während der gemeinsamen Mahlzeiten sollten keine Mobiltelefone oder anderen elektronischen Geräte am Tisch liegen. Weder in Zeiten von Corona noch davor oder danach. Denn das ist gemeinsame Familienzeit.

Alle Storys dieser und der „Krisenfest“-Serie finden Sie auf krone.at/tipps-fuer-daheim!

Viele Teenager möchten gerne auch noch spätabends mit ihren Freunden im Bett über WhatsApp und SMS kommunizieren. Auch das ist nicht optimal. „Achten Sie darauf, dass vor dem Schlafengehen die Geräte ausgeschaltet sind“, so der Eltern-Kids-Coach. Es ist bewiesen, dass das Blaulicht von Smartphones und Tablets ein Schlafkiller ist. Erinnern Sie Ihren Nachwuchs immer daran: Corona ist eine Ausnahmesituation - die Medienzeiten sollen sich in der Zeit danach wieder deutlich verringern.  

„Krone“-Eltern-Kids-Coach Nina Petz gibt ab sofort in der „Krone“ und auf krone.at während der Coronavirus-Krise viele wertvolle Tipps. Wenn auch Sie Fragen an die Expertin haben, schreiben Sie Ihr eine E-Mail.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.