13.04.2020 13:53 |

Unfallvorsorge

Zu Ostern passieren die meisten Trampolinunfälle

 Bis zu 10.000 Kinder pro Jahr müssen nach einem Unfall am Trampolin an Österreichs Spitälern behandelt werden, wie eine Studie des Verreins "GROSSE SCHÜTZEN KLEINE jetzt zeigt

Zu Ostern ist dieses Freizeitvergnügen beim Nachwuchs besonders beliebt. Doch Vorsicht: „Mehr als 400 Kinder bis 14 Jahre werden jährlich nach einem Trampolinunfall an unserer Klinik behandelt. 2005, zu Beginn des Gartentrampolin-Booms, waren es 76“, betont Univ.-Prof. Dr. Holger Till, Präsident des Vereins GROSSE SCHÜTZEN KLEINE und Vorstand der Grazer Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie. 85 % der Trampolinunfälle passieren am Gartentrampolin, gefolgt von Indoor-Trampolinparks. Hochgerechnet auf die Steiermark passieren also gut 1.000 Trampolinunfälle pro Jahr; für Österreich bedeutet dies 8.500 bis 10.000 verletzte Kinder.

 Als häufigste Unfallursache wurde - laut einer Studie - das Springen an sich angegeben, gefolgt von der Kollision mit einem anderen. „Den meisten Kindern und Eltern ist kaum bewusst, wo Gefahren am Trampolin lauern. Die Gefahr wird oft völlig falsch eingeschätzt, weil das Trampolin “weich„ wirkt. Tatsächlich passieren die meisten Verletzungen bei schlechten Landungen mitten am Trampolin und durch den Federeffekt, wenn mehrere - vor allem unterschiedlich schwere - Kinder gleichzeitig am Trampolin springen. Landungen auf einem Bein oder mit den Armen sind weit gefährlicher, als üblicherweise angenommen. Schwerste Verletzungen können bei Landungen am Kopf auftreten, z.B. bei missglückten Saltoversuchen. Zu glauben, dass solche Landungen  abgefedert werden können, ist dabei ein fataler Irrglaube“, gibt DI Dr. Dieter Hayn von der Sektion Trampolin des Landesturnverbandes Steiermark zu bedenken.

 

 Der Spaß am Trampolinspringen soll  also nicht durch  schwere Verletzung verdorben werde. Deshalb sollte man auch die wichtigsten Trampolinregeln kennen. Wichtig ist es außerdem, sich den Zustand des Trampolins regelmäßig anzuschauen. Viele Geräte, die in den Gärten stehen, haben schon einige Jahre auf dem Buckel. Das Alter und die ganzjährige Aufstellung bedingen auch entsprechende Abnutzungs- und Alterungserscheinungen vor allem beim Netz und den Polsterungen.

 

Karin Rohrer, Kronenzeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 31. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.