Corona-Krise:

Bürgermeister wollen Namen von Infizierten

Mangelnde Info über Patienten sorgt für Unmut in Gemeinden.

Die derzeitige Regelung, aus Datenschutzgründen lediglich die Anzahl der am Coronavirus erkrankten Einwohner zu erfahren, stößt vielen Bürgermeistern in NÖ sauer auf. „Wir können rascher reagieren und Betroffenen Hilfe anbieten, wenn wir gleich wissen, wer es ist“, sagt etwa Johannes Pressl, Bürgermeister von Ardagger im Bezirk Amstetten, wo es derzeit über 30 Fälle gibt.

Unterstützung erhält der VP-Politiker vom Präsidenten des Österreichischen Gemeindebundes Alfred Riedl, der einen Zusatz im Epidemiegesetz fordert: „Wir sind mit den Ministern im intensiven Gespräch.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 26. Februar 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
2° / 16°
wolkenlos
-0° / 15°
heiter
1° / 16°
wolkig
1° / 17°
wolkenlos
-1° / 16°
heiter