20.03.2020 11:22 |

Coronavirus-Pandemie

500 Mrd. €: Deutschland plant Firmenrettungsfonds

Die deutsche Regierung plant einen 500 Milliarden Euro schweren Rettungsfonds für Unternehmen, die wegen der Coronavirus-Pandemie in Not geraten. Er solle Firmen vor der Pleite bewahren, indem er Garantien für ihre Verbindlichkeiten ausspreche oder auch Kapital zuschieße, berichtete der „Spiegel“ am Freitag.

Vorbild wäre der Bankenrettungsfonds SoFFin, mit dem der Staat in der Finanzkrise 2008 gute Erfahrungen gemacht hat.

Deutschland drohen drei Millionen Arbeitslose
Für Deutschland rechnet das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (BA) als Folge der Viruskrise mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahl heuer - im Jahresdurchschnitt - auf etwa 2,356 Millionen. Das wären rund 90.000 mehr als im vorigen Jahr, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Freitag mitteilte.

Bei einem schweren Krisenverlauf mit einer Normalisierung der Wirtschaftstätigkeit erst zum Jahresende könnte die Arbeitslosenzahl aber laut IAB-Experten Enzo Weber „zeitweise die Marke von drei Millionen überschreiten“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.