19.03.2020 10:38 |

Experten empfehlen:

Vorerst lieber auf Schutzimpfungen verzichten!

Das Nationale Impfgremium Österreichs empfiehlt wegen der Covid-19-Pandemie das Aufschieben von Schutzimpfungen. Am Mittwoch informierte darüber auch der Leiter des Impfreferates der Österreichischen Ärztekammer, Rudolf Schmitzberger, die Ärzteschaft.

„Wir befinden uns nach wie vor noch nicht in einer Phase einer Stabilisierung der Virusvermehrung, und die positiven Effekte der Ausgangssperre müssen abgewartet werden“, schrieb er - parallel zu einer diesbezüglichen Information der Wiener Ärztekammer.

Drei Wochen Warten bei Impfungen
„Das Nationale Impfgremium des Ministeriums (NIG) empfiehlt für die nächsten drei Wochen ein generelles Zuwarten bei allen Schutzimpfungen“, teilte Schmitzberger mit. Dies betreffe auch die Pneumokokkenimpfung, die einerseits im Gratis-Kinderimpfprogramm vorgesehen ist, andererseits aber auch Menschen ab dem mittleren Lebensalter zur Vorbeugung von bakteriellen Pneumonien durch Pneumokokken seit Jahren sehr empfohlen wird.

Rund um die jährliche Influenzasaison wurde immer wieder auch besonders die Pneumokokken-Immunisierung für diese Altersgruppe propagiert, weil sich bakterielle Infektionen der Lunge häufiger auf virale Infektionen „draufsetzen“ und dann erst recht zu schweren Krankheitsverläufen führen. Jedenfalls sollten nach dem vorläufigen Aufschub bei Kindern bis zwei Jahren die gemäß Impfplan empfohlenen Impfungen möglichst zügig durchgeführt werden. Ebenso sollten dann Nachholimpfungen bei unvollständig vorgeimpften älteren Kindern ohne Verzug durchgeführt werden.

Ausnahmen - aber nur mit Rücksprache
Es können allerdings Ausnahmen gemacht werden. „Nach Rücksprache mit dem betreuenden Arzt kann im Einzelfall auch ein individueller Termin telefonisch vereinbart werden. Impfkonsultationen müssen jedoch mit präziser Terminvereinbarung geplant werden, damit das Wartezimmer möglichst leer ist und der Kontakt mit anderen Personen im Wartezimmer minimal gehalten wird.“

Vorsichtsmaßnahmen bei Kindern
Bei Kinderimpfungen trotz des empfohlenen Aufschubs sollten folgende Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, schrieb Schmitzberger: „Die einzelne Begleitperson des Kindes soll weder Fieber noch Zeichen einer Atemwegsinfektion aufweisen (das soll im telefonischen Vorgespräch abgeklärt werden) und mit dem Kind allein - ohne Geschwister oder weitere Begleitpersonen - zum vereinbarten Termin (nach telefonischer Ankündigung) erscheinen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.