15.02.2020 07:23 |

Nur ein Ausgang

15 Kinder sterben bei Brand eines Heims in Haiti

Bei einem Brand in einem Kinderheim in Haiti sind 15 Kinder ums Leben gekommen. Die Betreiber des Heims in Kenscoff, einem Vorort der Hauptstadt Port-au-Prince, hätten seit dem Jahr 2013 keine behördliche Genehmigung mehr gehabt, sagte die Gemeinderichterin von Kenscoff, Raymonde Jean Antoine. Demnach lebten insgesamt 66 Kinder in dem Heim.

Das Feuer war demnach am Donnerstag nach 21 Uhr (Ortszeit) ausgebrochen. Zwei Kinder seien in dem Heim selbst gestorben, 13 weitere später im Krankenhaus an Rauchvergiftungen. Offenbar benötigten die Rettungskräfte mehr als eine Stunde, um zu der Unglücksstelle zu gelangen.

Kinder lebten in kleinem Zimmer
Zur Brandursache und zum Alter der ums Leben gekommenen Kinder machte die Richterin keine Angaben. Wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete, gab es in dem heruntergekommenen Heim, in dem die Kinder in kleinen Zimmern mit Stockbetten lebten, nur einen benutzbaren Ausgang.

Haiti gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Der karibische Inselstaat leidet noch immer an den Folgen des schweren Erdbebens vom 12. Jänner 2010. Damals kamen mehr als 200.000 Menschen ums Leben. Mehr als 1,5 Millionen Haitianer wurden obdachlos.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.