27.01.2020 06:00 |

Wegen 500.000 Euro

Strache: Keine Reaktion auf Klagsdrohung der FPÖ

Wie berichtet, plant die Wiener FPÖ ihren Ex-Chef Heinz-Christian Strache auf 500.000 Euro zu klagen - das ist jene Summe, die von der Partei für Straches Anwaltskosten in der Ibiza-Affäre gezahlt wurde. Strache selbst ignoriert die Sache bislang.

Eine halbe Million für Anwälte - diese Kosten hat die Wiener FPÖ für ihren Ex-Chef Strache übernommen. Nun plant die Landesgruppe, das Geld zurückzufordern - und zwar per Klage. Nachdem die „Krone“ davon berichtete und sich dabei auf Partei-Insider berief, sagt nun auch Parteichef Norbert Hofer darauf angesprochen: „Das ist gut so und auch klar, dass man das Geld zurückfordert.“ Im „Krone"-Puls24-Studio nach der Wahl sagte Hofer außerdem, es sei vereinbart gewesen, Strache zu helfen: „Aber er sollte jetzt nicht den Fehler machen, Menschen, die ihm geholfen haben, Ohrfeigen zu verpassen.“

Strache tritt auf geschlagene FPÖ hin
Strache reagierte auf die Ankündigung bislang nicht - ließ sich am Wahlsonntag aber nicht davon abhalten, zu zahlreichen anderen Themen munter auf Facebook zu posten. So teilte er etwa ein Interview, würdigte den verstorbenen Jörg Haider an seinem Geburtstag posthum als „außergewöhnlichen Politiker“ und äußerte sich auch zum Ergebnis der Landtagswahl im Burgenland, wo die FPÖ ebenfalls massive Verluste hinnehmen musste.

Sandra Schieder, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.