13.01.2020 11:48 |

Royaler Krisengipfel

Heute entscheidet sich Prinz Harrys Zukunft

Auf dem königlichen Landsitz Schloss Sandringham kommen am Nachmittag die Mitglieder des britischen Königshauses zu einem Krisentreffen zusammen, um über die Zukunft von Prinz Harry und Herzogin Meghan zu enscheiden. Das Interesse an dem „Familiengespräch“ bei Tee und Scones ist enorm. Seit den Nachtstunden haben Fernsehstationen ihr Equipment vor der Einfahrt des Anwesens aufgebaut.

Nach der überraschenden Rückzugsankündigung von Prinz Harry und dessen Frau Meghan soll dabei über die künftige Rolle des Paares diskutiert werden. Teilnehmer des Treffens sind Medienberichten zufolge neben Königin Elizabeth II. Thronfolger Prinz Charles und dessen Söhne William und Harry.

Meghan am Telefon
Meghan, die bei Baby Archie ist, soll per Telefon aus Kanada zugeschaltet werden. Außerdem plane Harry, sie via WhatsApp über alle Entwicklungen auf dem Laufenden halten, schreiben britische Medien.

Großes Medieninteresse
Das Interesse an dem „Familiengespräch“ bei Tee und Scones ist enorm. Seit den Nachtstunden haben Fernsehstationen ihr Equipment vor der Einfahrt des Anwesens aufgebaut. Fotografen und Journalisten belagern den Landsitz, um ein erstes Foto von Prinz Harry nach seiner „Abdankung“ zu ergattern.

Einige vertrieben sich die Langeweile mit einem Besuch im Kaffeehaus von Sandringham und entdeckten prompt, dass es keine Ansichtskarten von Prinz Harry und Herzogin Meghan mehr zu kaufen gibt. Hat die Queen das Paar schon aus ihren Souvenir-Läden verbannt oder dürfen Fotos in Zukunft nur noch unter der Lizenz von Harry und Meghans Start-up-Unternehmen Sussex Royal verwendet werden?

Zukunft in Nordamerika
Harry und Meghan hatten am Mittwoch erklärt, sich aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurückzuziehen und unabhängiger leben zu wollen. Sie kündigten an, ihre Zeit künftig zwischen dem Vereinigten Königreich und Nordamerika aufzuteilen und finanziell auf eigenen Beinen stehen zu wollen.

Nun muss unter anderem geklärt werden, wie viel Geld Harry künftig von seinem Vater Prinz Charles erhält und ob die beiden ihre Adelstitel behalten dürfen. Auch die Sicherheitsfrage muss geklärt werden, wenn das Paar künftig mit Sohn Archie in Nordamerika lebt. 

Queen wünscht Versöhnung
Auch soll die Queen darum bemüht sein, das Zerwürfnis zwischen den Brüdern Harry und William zu beenden. Eine Versöhnung soll gewünscht sein, besonders da Thronfolger Charles und die Königin ernstlich in Sorge um die angebliche labile psychische Gesundheit von Prinz Harry sind. Man wolle ihn so gut wie möglich unterstützen. 

William hatte gegenüber Freunden bedauert, seinem Bruder nicht mehr nahe zu stehen. „Ich habe mein Leben lang den Arm um meinen Bruder gelegt, und das kann ich nicht mehr tun, wir sind getrennte Einheiten“, soll der Prinz nach Angaben eines Freundes gesagt haben. Er hoffe, dass in Zukunft wieder ein Zueinanderrücken möglich werde.

Umsetzbare Lösung
Harry steht nach seinem Vater Charles und seinem älteren Bruder Prinz William sowie dessen Kindern Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis erst an sechster Stelle der britischen Thronfolge. Aus Palastkreisen hieß es, die Queen wolle innerhalb von Tagen eine umsetzbare Lösung für die beiden finden. Laut „Telegraph“ soll noch vor dem nächsten öffentlichen Auftritt Harrys am Donnerstag eine Entscheidung her. Britische Medien rechnen aber damit, dass es am Abend Informationen über die Gespräche geben wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.