13.01.2020 06:00 |

Kuchen aus Bananenmehl

Mit diesen Foodtrends hat niemand gerechnet!

Weniger Gluten, weniger Zucker, Hauptsache Proteine: Diese Foodtrends waren 2019 besonders angesagt. Wie immer gibt es auch jetzt schon Prognosen für 2020, welche Foodtrends uns heuer begleiten werden. Nur so viel vorab: Soja ist out! 

In Zeiten des Klimawandels steht natürlich eines ganz bewusst im Vordergrund: Man möchte so gut es geht auf heimische Produkte setzen und auf den Anbau von Soja oder den Konsum von Fleisch verzichten. Doch der Verzicht alleine ist nicht genug. Vielmehr geht es darum, beim Einkauf von Fleisch, Fisch und auch Soja auf heimische Erzeuger zurückzugreifen. Denn auch in Österreich wird immer mehr Soja angebaut und vielerorts kann man schon österreichischen Tofu beziehen. 

Hanf & Mungo statt Soja

2020 geht es aber vor allem darum, auf Soja als Eiweißlieferant zu verzichten. Der Fokus liegt nun vielmehr auf Mungobohnen und Hanfsamen als wertvolle Proteinquelle. Insbesondere Hanfsamen werden besonders geschätzt, da diese hochwertige Fettsäuren und reichlich Mineralstoffe enthalten. Mungobohnen wiederum punkten mit einem relativ niedrigem Kohlenhydrat- und Fettgehalt, liefern dafür umso mehr Eiweiß und eignen sich ideal für Sportler. 

Bio Hanfsamen

Bio Hanfsamen

Mungobohnen Samen

Mehl aus Gemüse und Früchten

Weizenmehl wird ja bereits seit Jahren verteufelt. Insbesondere Menschen mit Zöliakie müssen sich oft nach Alternativen umsehen. Während man in den letzten Jahren noch auf Mandel- oder Dinkelmehl als Alternativen setzte, kommen 2020 Mehlsorten aus Obst und Gemüse zum Einsatz! Vor allem Mehl aus getrockneten Bananen erfreut sich großer Beliebtheit. 

Bananenmehl

Westafrikanische Küche 

Ob Hirsebrei, Moringasmoothie oder Tamarindenreis - Zutaten aus Westafrika werden auch bei uns zunehmend beliebter. Nicht nur aufgrund ihrer gesundheitlichen Aspekte, die Zutaten sorgen auch für mehr Abwechslung auf dem Teller! 

Bio Goldhirse

Moringapulver

Bio-Tamarindenpaste

Wassermelonenkerne  

Ein cooler Trend für den Sommer 2020: Wassermelonenkerne, die getrocknet und teilweise sogar zu Wassermelonenkernmus verarbeitet werden. Die Kerne der Wassermelone sind nämlich äußerst gesund. Sie liefern Proteine, wertvolle Fette und Mineralstoffe. Sie können die Kerne entweder kaufen oder selbst einen knackigen Snack herstellen: Dafür die Kerne der Wassermelone gut säubern und im Backofen für etwa 20 Minuten backen. 

Gekochte/gezalzene Wassermelonenkerne

Dieser Artikel entstand in redaktioneller Unabhängigkeit. Als Amazon-Partner verdienen wir aber an qualifizierten Verkäufen. Die Preise können tagesaktuell abweichen.

Silvia Kluck
Silvia Kluck
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.