07.01.2020 14:04 |

Mehr Strahlentherapien

Rechnungshof gibt o.k. für Linearbeschleuniger

Der Landesrechnungshof hat den Ankauf eines weiteren Bestrahlungsgerätes für das Klinikum Klagenfurt geprüft. Mit dem vierten Lienarbeschleuniger würde man die Wartezeiten verkürzen und viel mehr Patienten behandeln.

Für den Linearbeschleuniger wurde bereits Platz geschaffen; die Kabeg hat drei Geräte gegen kleinere „Linacs“ (Linear aaccelerator) der neuen Generation ausgetauscht. Mit dem vierten Gerät könnten ab 2021 bis 2.050 Patienten jährlich behandelt werden.

Das Gerät, das 1,9 Millionen Euro kostet, hat die Kabeg bereits vor der Prüfung angeschafft. Und das obwohl Großvorhaben erst durch den LRH überprüft werden müssen. 

Der Rechnungshof empfiehlt, rechtzeitig qualifiziertes Personal aufzunehmen. Die Betriebszeiten sollen nämlich ab dem Jahr 2021 auf 39 Stunden täglich aufgestockt werden

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 30. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.