11.12.2019 14:15 |

Kurzfristige Buchungen

Winterurlaub wird auf den letzten Drücker fixiert

Der erste Schnee ist gefallen, die heimischen Touristiker freuen sich über beste Pistenbedingungen. Was die Wintersaison bringt, entscheidet sich aber oft erst in letzter Minute.

„Es werden immer mehr, die zwei bis drei Buchungen vornehmen und es durch die extrem kurzfristigen Stornofristen vom Wetter abhängig machen, wo sie letztlich hinfahren“, so Branchensprecherin Petra Nocker-Schwarzenbacher. Die erste Welle erfolge durch den Stammgast, der im Idealfall gleich bei der Abreise für den nächsten Winter bucht. In einer zweiten Welle folgen die Familien, die Sicherheit wollen und sich ihre Ferienquartiere dann vielfach schon im September oder Oktober sichern.

Fachkräftebedarf als „Risiko“
Prägend für das Tourismusgeschäft ist - neben dem Wetter - aber auch der Fachkräftemangel. Einer aktuellen Wirtschaftsbarometer-Umfrage zufolge, die 527 touristische Unternehmen erfasst, gibt es deshalb auch Grund zur Sorge. Immerhin 82 Prozent der Tourismusbetriebe nennen den Fachkräftebedarf als „Risiko“. „Es ist jetzt schon schwierig - die Zukunft ist dahingehend nicht rosig“, so Nocker-Schwarzenbacher. 11 Prozent wollen bei den Beschäftigten noch aufstocken. Gleichzeitig gaben 62 Prozent der Befragten an, dass ihnen die „Arbeitskosten davonlaufen“. Es sei eine Herausforderung, Arbeitskräfte „zu bekommen, zu halten und zu bezahlen“.

Jobs werden oft gewechselt
Die Branche wächst kräftig, gleichzeitig werden die Jobs häufig gewechselt. Die Arbeitnehmer können unter vielen Stellen wählen. Im November gab es 8450 offene Stellen im Tourismus - das waren um 6,2 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Doch auch die Zahl der Beschäftigten im Bereich Beherbergung und Gastronomie ist im Jahresabstand um 2,3 Prozent auf knapp 200.000 geklettert. „Was man am dringendsten braucht, sind Fachkräfte“, betonte Nocker-Schwarzenbacher. Die Umsätze „sind nach wie vor auf gutem Niveau“.

Urlaub „daheim“ wieder beliebter
Insgesamt könne der Tourismus „nächtigungstechnisch“ auf ein recht erfolgreiches Jahr zurückblicken: „Wir hatten wieder Nächtigungsrekorde - Wien hat uns aus der Patsche geholfen“, vermerkte Nocker-Schwarzenbacher vor Journalisten in Wien. Heuer seien „Ergebnisse wie 1991 - nach der Ostöffnung“ erreicht worden. Allein im Sommerhalbjahr (Mai bis Oktober) kletterten die Urlaubernächtigungen um 2,8 Prozent.

Auch machen immer mehr Österreicher Urlaub im eigenen Land. „Bei den Inländern sind wir mit einem Anteil von knapp 30 Prozent noch beliebter geworden“, stellte die Branchensprecherin zufrieden fest. „Das ist ein Markt, der uns sehr am Herzen liegt und uns sehr wichtig ist.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 14. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.