11.11.2019 06:00 |

IMAS-Umfrage der Krone

Arbeit und Pflege bewegen die Steirer am meisten

Zweiter Teil der „Steirerkrone“-Umfrage zur Landtagswahl: Sicherung der Arbeitsplätze und Pflege sind die wichtigsten Themen der Bewohner unseres Bundeslandes. Auch in der Koalitionsfrage gibt es eine klare Präferenz.

Schon der erste Teil der großen „Steirerkrone“-Umfrage zur steirischen Landtagswahl hat am Sonntag an den Frühstückstischen des Landes für viel Gesprächsstoff gesorgt. Demnach wird wohl die ÖVP erstmals seit dem Jahr 2000 wieder als Nummer 1 durchs Ziel gehen - und das mit einem kräftigen Zuwachs auf bis zu 34 Prozent (2015 kamen die Schwarzen noch auf 28,5 Prozent). Die SPÖ liegt laut Umfrage bei 24 bis 26 Prozent, die FPÖ bei 20 bis 22 Prozent.

Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen ganz oben auf der Prioritätenliste
Im zweiten Teil der Untersuchung hat das renommierte IMAS-Institut nun abgeklopft, welche Themen den Steirern unter den Nägeln brennen. Und das Ergebnis spricht eine ziemlich eindeutige Sprache: In Zeiten eines stotternden weiß-grünen Wirtschaftsmotors steht die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen ganz oben auf der Prioritätenliste. Stolze 66 Prozent der über 800 befragten (wahlberechtigten) Steirerinnen und Steirer gaben an, dass dies für sie „sehr wichtig“ sei.

Altersvorsorge und Pflegethema brennt unter den Nägeln
Mit knappem Abstand steht auf Rang zwei (63 Prozent) die Versorgung von Alten und Pflegebedürftigen - wiederum relativ dicht gefolgt von der Bekämpfung der Kriminalität (60 Prozent). Erst auf Platz vier rangiert das globale „Thema der Stunde“ Klima- und Umweltschutz. Die Begrenzung der Zuwanderung sehen nur 33 Prozent der Befragten als „sehr wichtig“ an - das war im Vorfeld der Landtagswahl 2015 noch ganz anders. Was sich letztlich natürlich auch auf die eher mauen Umfragewerte der Freiheitlichen auswirkt.

Spitalsreform interessiert kaum
Übrigens, die Wichtigkeit der von den einstigen Reformpartnern so inbrünstig vorangetriebenen Spitalsreform ist bei der Bevölkerung offensichtlich noch nicht so richtig angekommen: Mit nur 16 Prozent ist sie das abgeschlagene Schlusslicht der abgefragten Themenfelder.

Schwarz-Rot ist die Wunschkoalition
Welche Regierung aber soll die Steiermark überhaupt in die Zukunft führen? Auch hier gibt es eine durchaus klare Präferenz: 34 Prozent wünschen sich nämlich eine Neuauflage von Schwarz/Rot. „Und das ist sozusagen schon ein steirisches Unikum, eine absolute Besonderheit - denn im bundesweiten Trend ist diese Koalitionsvariante ja alles andere als beliebt“, kam dieses Ergebnis selbst für den IMAS-Meinungsforscher Paul Eiselsberg einigermaßen überraschend.

Apropos überraschend: Die zweitbeliebteste Regierung wäre laut Umfrage eine Dreierkoalition aus ÖVP, Grünen und NEOS - 25 Prozent der Befragten würden sich dieses bunte „Farbenspiel“ wünschen. Erst danach kommt mit 15 Prozent die schwarz-blaue Variante. Eine Koalition zwischen SPÖ und FPÖ präferieren überhaupt lediglich zwei Prozent.

Marcus Stoimaier
Marcus Stoimaier
Jörg Schwaiger
Jörg Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.