10.11.2019 06:00 |

Crash nicht verhindert

Autopilot versagte: Tesla-Lenker will Geld zurück

Dieser Prozess am Handelsgericht könnte richtungweisend werden: Anfang Oktober hat ein Tesla-Fahrer einen Auffahrunfall auf der Tangente (A23) verursacht, weil er sich auf seinen Autopiloten verlassen hatte. Zum Glück nur ein Blechschaden. Jetzt will Heinz L. den 120.000-Euro-Wagen zurückgeben und sein Geld retour.

Der IT-Profi hatte den Werbeversprechen des US-Autobauers geglaubt: Demnach soll eine Kombination aus Kameras und Ultraschallsensor dafür sorgen, dass das Fahrzeug Spur und Geschwindigkeit hält und der Abstand zum Vordermann sicher bleibt.

Genau das passierte auf der A23 nicht. Bei stockendem Verkehr rollte der zweieinhalb Tonnen schwere X 100D auf den Vordermann auf. „Ich hatte den Autopiloten an und konnte gar nicht so schnell eingreifen, um das zu verhindern“, sagt Heinz L. 

Letztverantwortung bei Lenker
Tesla sieht das anders. Der Lenker hätte ganz leicht (4 Prozent) das Gaspedal gedrückt gehabt und damit das Assistenzsystem ausgehebelt. Prozessspezialist Johannes Bügler kontert: „Mein Mandant hat den Wagen wegen der Funktion des Autopiloten gekauft. Dieser muss dann auch zu 100 Prozent funktionieren.“ Der ÖAMTC sieht die Erfolgschancen vor Gericht „durchwachsen“. Laut Gesetz bleibe eine Letztverantwortung beim Lenker.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen