06.11.2019 22:43 |

Umstrittener Verein

„Original Play“: Rauskala rät „dringend“ ab

Bildungsministerin Iris Rauskala untersagt den in ihre Zuständigkeit fallenden Bundesschulen de facto den Einsatz des umstrittenen Vereins „Original Play“ - und rät anderen pädagogischen Einrichtungen in einem Erlass „dringend“ davon ab. Dies berichtete die „Zeit im Bild“ am Mittwoch. Der Verein ist wegen Kursen, bei denen fremde Erwachsene mit Kindern und Jugendlichen rangeln, in die Kritik geraten.

Das Bildungsministerium ist nur für den Bundesschulbereich zuständig. Aber „wir haben mittels Erlass an sämtliche Ländervertreter und Pädagogischen Hochschulen darauf hingewiesen, dass wir dringend davon abraten, diesen Verein weiter einzusetzen“, sagte Rauskala. Denn eingesetzt wurde „Original Play“ vor allem an Kindergärten und Volksschulen - für die die Gemeinden und Länder zuständig sind.

Der Verein „Original Play“ hatte sich angesichts der Kritik an seinen Methoden Ende Oktober erschüttert gezeigt über die „pauschale Ablehnung unseres Angebots“ - und versichert, dass in Österreich kein Fall von Übergriffen oder Missbrauch bekannt sei.

Gleichzeitig wurde in einer Aussendung angekündigt, dass die „Methode und ihre Regeln, die Ausbildung und die institutionellen Rahmenbedingungen für die Workshops“ überprüft werden sollen - um „unsere und ähnliche Angebote sicherer zu machen“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen