Krise der Fakten

Fake News: Was, wenn die Wahrheit ausstirbt?

Digital
24.10.2019 11:09

Verdrehte Fakten, erfundene Tatsachen und falsche Verdächtigungen: In Zeiten der Digitalisierung ist es besonders einfach, sogenannte Fake News zu verbreiten. Wie viel Unruhe eine „gezielte Falschmeldung“ stiften kann, hat nicht zuletzt ein Bericht über einen vermeintlichen Beratervertrag des SPÖ-Politikers Max Lercher gezeigt. „Es ist mittlerweile salonfähig geworden, Fake News als politisches Instrument einzusetzen“, sagt Alexander Janda, Generalsekretär des Kuratoriums Sicheres Österreich (KSÖ), gegenüber krone.at auf der Sicherheitskonferenz in Krems.

Fake News sind kein neues Phänomen. Bereits im antiken Rom wurde die Kunst der Rhetorik als eine Art der Verfälschung verwendet, um Massen zu verführen und eigene politische Zwecke zu verfolgen. „Das, was neu ist, ist, dass Fake News mitten in der Politik angekommen und zu einem etablierten Instrument der politischen Auseinandersetzung geworden sind“, so Janda.  Auf den Marktplatz gehen, um dort seine Ideen und Manipulationen auszuüben, müsse man schon lange nicht mehr. „Heutzutage ist jeder über soziale Medien mit einer Öffentlichkeit verknüpft und kann so seine Meinung äußern.“

Alexander Janda, Generalsekretär des Kuratoriums Sicheres Österreich (Bild: krone.tv)
Alexander Janda, Generalsekretär des Kuratoriums Sicheres Österreich
Zitat Icon

Falschmeldungen sollen Menschen in eine bestimmte Richtung steuern, sie verführen und manipulieren.

Kommunikationsexpertin Heidi Glück

Die 17. Sicherheitskonferenz stand unter dem Motto „Desinformation - Fake News“. (Bild: krone.tv)
Die 17. Sicherheitskonferenz stand unter dem Motto „Desinformation - Fake News“.

Im Netz, wo falsche Wahrheiten leicht verbreitet werden können, spielen vor allem Emotionen wie Hass eine große Rolle, erklärt Kommunikationsexpertin Heidi Glück. „Weil man auch sieht, dass Informationen, die polarisieren und wütend machen, öfter geteilt, geliked und kommentiert werden und somit schneller und stärker verbreitet werden“, so Glück.

Kommunikationsexpertin Heidi Glück (Bild: Zwickl Bernd)
Kommunikationsexpertin Heidi Glück

Fake News gefährden Demokratie, Werte und Sicherheit
Die Lüge, gezielt eingesetzt, hat sich so zu einer besonders potenten Waffe der Gegenwart entwickelt und gefährdet letztendlich demokratische Werte und Stabilität. In Brüssel hat man deshalb bereits vor Jahren begonnen, sich auf das Thema Desinformation zu fokussieren, erklärt Maresa Meissl von der Europäischen Kommission.

Maresa Meissl, EU Head Unit of Information Security (Bild: krone.tv)
Maresa Meissl, EU Head Unit of Information Security

Zuletzt sei unter anderem die russische Desinformationskampagne im Fokus gestanden, die bei der Europawahl die Meinung der Wähler beeinflussen sollte. „Für uns ist das Hauptproblem Fake News, dass es wirklich an unsere demokratischen Institutionen und an unsere Werte herangeht - und darauf ist ja die europäische Union aufgebaut. Für uns geht es da um eine ganz fundamentale Sache,“ so Meissl.

Wladimir Putin (Bild: AFP)
Wladimir Putin

„Wir stehen den Entwicklungen nicht ganz ohnmächtig gegenüber“
Wie die Schlacht um die Wahrheit endet, ist offen. Man stehe den Entwicklungen aber nicht ganz ohnmächtig gegenüber, erklärt Walter Seböck, Leiter des Zentrums für Infrastrukturelle Sicherheit an der Donau-Universität Krems. Einerseits gäbe es da den Hausverstand, mit dem wir alle ausgestattet sind. Andererseits werden technische Maßnahmen entwickelt, die helfen sollen, Fälschungen zu erkennen.

Walter Seböck, Leiter des Zentrums für Infrastrukturelle Sicherheit an der Donau-Universität Krems (Bild: krone.tv)
Walter Seböck, Leiter des Zentrums für Infrastrukturelle Sicherheit an der Donau-Universität Krems

„Dann können Menschen ihre Entscheidung tatsächlich wieder auf Fakten basierend treffen und nicht auf Lügen, Annahmen oder falschen, manipulierten Darstellungen“, so Seböck.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele