07.10.2019 09:46 |

Für 10.000 Euro

Mafiaboss verschenkt Säugling an Gefolgsmann

In Neapel soll ein Mafiaboss einem Gefolgsmann versprochen haben, ihm einen Sohn zu verschaffen. Laut Medienberichten habe er dem Clan-Mitglied rund 10.000 Euro gegeben, damit dieser einer Osteuropäerin einen Säugling abkauft. Nun ermittelt die Justiz.

Der Chef eines Camorra-Clans werde verdächtigt, einem Untergebenen ein Neugeborenes „geschenkt“ zu haben, berichtet die Zeitung „Il Mattino“ am Sonntag. Gegen ihn werde nun unter anderem wegen Urkundenfälschung ermittelt.

Wollte grenzenlose Macht demonstrieren
Wie es in einem Dokument des Ermittlungsrichters heißt, habe der Mafiapate mit der Aktion das Ausmaß seiner Macht demonstrieren und zeigen wollen, dass diese sogar so weit gehe, „dass er einem seiner Männer einen Sohn verschaffen kann“.

Die Justiz prüft demnach, ob sich hinter dem Handel mit dem Neugeborenen ein größeres Netzwerk von Kinderhändlern verbirgt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter