11.09.2019 06:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Bankomat kaputt: ÖBB-Fahrgast musste Strafe zahlen

Wenn Sie Ihr Zugticket am Automaten mit Bankomatkarte bezahlen wollen, können Sie nur hoffen, dass die Zahlungsfunktion nicht ausgefallen ist oder Sie das passende Kleingeld zur Hand haben. Sonst könnte es Ihnen gehen wie einem Leser aus Niederösterreich. Der musste in so einem Fall 135 Euro Strafe bezahlen!

Eine Strecke von zwölf Kilometern wollte Alexander P. mit dem Zug fahren. Das Ticket wollte er beim Automaten - besetzte Schalter gibt es ja kaum noch - am Bahnhof erstehen. Und mittels Bankomatkarte bezahlen. Doch diese Zahlungsfunktion war zu dem Zeitpunkt ausgefallen.

„Da ich kein Bargeld in der Tasche hatte, bin ich ohne Ticket in den Zug gestiegen“, schildert der Niederösterreicher. Beim dortigen Zugbegleiter stieß er auf wenig Verständnis. Der drückte ihm gleich einen Zahlschein über 135 Euro wegen Schwarzfahrens in die Hand. „Man wollte meine Reklamation nicht akzeptieren. Es ist doch keine Pflicht, Bargeld in der Tasche zu haben“, ist Herr P. über das Vorgehen der Österreichischen Bundesbahnen verärgert.

Tatsächlich nehmen sich die ÖBB heraus, ihre eigenen Richtlinien so zu gestalten. Ein Ausfall der elektronischen Zahlungsfunktion am Ticketautomaten stellt keinen Defekt dar und berechtigt daher nicht zu einem Ticketkauf im Zug, ließ man uns wissen. Das gilt für die Züge des Nahverkehrs! Herrn P. kommt man nicht entgegen und besteht auf die Bezahlung der Strafe.

Ihre Ombudsfrau sagt es einmal mehr: Das Ticketsystem der ÖBB ist nicht besonders kundenfreundlich. Denn selbst wenn man bar bezahlen möchte, muss man die passenden Scheine dabeihaben. Da wird nämlich nicht jeder akzeptiert.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Social-Media-Hype
Sport-Künstler malt mit den Füßen Superstar Neymar
Fußball International
CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
Torjäger angeschlagen
Stürmer-Not: Salzburg-Gegner Genk nicht auf Touren
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter