15.08.2019 08:00 |

21 Pkws beschädigt

Die Autokratzerin in der Nachbarschaft

Parkplätze sind rar, gerade die Bewohner in Salzburg-Lehen wissen das. Eine Seniorin (73) war über das Park-Problem vor ihrem Zuhause derart wütend, so dass sie bei 21 Fahrzeugen tiefe Kratzer im Lack hinterließ. Zugeben wollte sie es vor Gericht nicht. Doch vier Zeugen beobachteten sie beim Kratzen

„Nein“, sie habe das nicht gemacht, antwortet die kleine und zierliche Pensionistin auf Nachfrage von Richter Philipp Grosser. Aber ärgern tut sie sich schon: Dort, in der Schießstattstraße gegenüber der HAK2, parke immer wer. „Ich mein, wir haben schon eine Tiefgarage, aber für kurze Wege können wir uns da nie hinstellen. Das stört mich sehr“, so die Salzburgerin.

Anfangs leugnete die 73-Jährige

Zeitweise beschäftigte sie einen Anwalt, der die vermeintlichen Falschparker mit Besitzstörungsklagen eindeckte. Das hörte aber auf, offenbar durch die Hausverwaltung, wie im Saal 201 des Landesgerichtes zu hören war. Danach begann die Kratz-Serie: 21 Autos hatten zwischen Ende Jänner und Mitte Februar plötzlich tiefe Kerben im Lack. Teilweise der ganzen Länge nach, wie ein Opfer schilderte. Ein Nachbar, ein Lokalbesitzer, hegte früh einen Verdacht, der sich ihm am 10. Februar bestätigte: „Ich habe gesehen, wie sie mit einem Schlüssel zwischen den Autos entlang ging. Ich bin mir sicher, dass sie die Autos zerkratzt hat.“ Zu 100 Prozent, wie er Grosser zusicherte. Drei Lokalgäste machten die gleiche Beobachtung, auch sie erkannten die Pensionistin.

Zeugen überführten sie

Ab da war die Angeklagte bereit, die Verantwortung für den Schaden zu übernehmen, anfangs jedoch nur für die drei Autos der Zeugen.

Schuldspruch und Geldstrafe

Eine Nachbarin wurde sogar dreimal Opfer der Autokratzerin, der Schaden machte 4000 Euro aus: „Mein Auto war neu, das hat sie nicht gekannt.“ Und nachdem die Polizei da war, hörten die Vorfälle abrupt auf, bemerkte die Frau. Letztlich räumte die 73-Jährige die Vorwürfe ein: „Ja, stimmt.“ Nun würden aber ohnehin wegen einer Baustelle dort keine Autos mehr parken, meinte sie.

Schuldig zur schweren Sachbeschädigung entschied Grosser und verhängte eine 750 Euro Geldstrafe, nicht rechtskräftig. Nur ein Bruchteil zum Schaden, den sie ersetzen muss: 16.400 Euro.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sexy Wag zeigt Trick
High Heels und Dessous: Irinas Trick geht viral
Fußball International
Ab nach Italien
Perfekt! Ex-Bayern-Held Ribery bestätigt Wechsel
Fußball International

Newsletter