08.08.2019 16:45 |

Studie belegt:

Wer grantig ist, wird nicht so leicht gehackt

Heimtückische E-Mails mit verseuchten Links, sogenannte Phishing-Mails, sind für Hacker eines der wichtigsten Werkzeuge, um ins System ihrer Opfer zu gelangen. Forscher der University of Florida sind nun der Frage auf den Grund gegangen, wie anfällig Internetnutzer für solche Attacken sind und welche Faktoren einen Klick auf den verseuchten Link begünstigen. Ihre Erkenntnis: Wer gut aufgelegt ist, wird leichter zum Phishing-Opfer als jemand, der grantig ist.

Zu diesem Befund kommt das Forschungsteam um Daniela Oliveira von der University of Florida und Google-Forscherin Elie Burszstein, nachdem man 158 Probanden drei Wochen lang mit Phishing-Mails bombardierte, die auf tatsächlich von Googles Mailservern blockierten Phishing-Versuchen basierten. Den Probanden sagte man, sie würden an einer Studie über ihr Internetnutzungsverhalten teilnehmen.

Wie sich in der von „CNET“ zitierten Studie herausstellte, gibt es psychologische Faktoren, die es wahrscheinlicher machen, dass eine Person auf einen Phishing-Link klickt. Besonders großen Einfluss hat dabei offenbar der Gemütszustand.

Wer grantig ist, fällt nicht so leicht auf Phishing rein
Probanden mit hohen Stresswerten waren bei dem Versuch besser bei der Erkennung von Phishing-Versuchen und generell skeptischer gegenüber Online-Betrugsversuchen. „Das heißt jetzt nicht, dass man immerzu gestresst und mies gelaunt sein sollte“, sagt Oliveira. „Denken Sie aber daran: Wenn Sie gut gelaunt sind, ist Ihre Deckung unten!“

Allein Google fängt täglich 100 Mio. Mails ab
Phishing ist global gesehen einer der wichtigsten Verbreitungswege für Viren und Würmer, wird aber auch gerne eingesetzt, um den Opfern sensible Daten herauszulocken - etwa, wenn diese auf eine gefälschte Website gelockt werden und diese dort in ein Formular eintragen. Das Geschäft mit diesen Daten und beispielsweise mit Erpresserviren - sogenannter Ransomware - ist riesig. Allein bei Googles Mailangebot werden täglich 100 Millionen Phishing-Mails abgefangen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nur Polen schimpfen“
Russel hat genug vom Shitstorm der Kubica-Fans
Formel 1
„Lage ist dramatisch“
Brände: Entsorger fordern Pfandflicht für Akkus
Elektronik
„Nicht unsere Werte“
Rassistische Anti-Pogba-Pöbelei! ManUnited in Rage
Fußball International
Programm präsentiert
Liste JETZT will den Rechtsstaat verteidigen
Österreich

Newsletter