06.07.2019 10:24 |

„Augen“ für Autopilot

Forscher lassen Flieger automatisch landen

Für kommerzielle Verkehrsflugzeuge ist die automatische Landung längst Alltag. Die großen Flughäfen besitzen die nötige Infrastruktur, um eine sichere Navigation der Flugzeuge zu gewährleisten. Bei kleinen Flughäfen ist sie aber meist nicht vorhanden. Forscher der TU München entwickelten daher nun ein optisch-unterstütztes Landesystem, das unabhängig von bodengebundenen Systemen funktioniert. Ihr erster Flug samt automatischer Landung führte sie nach Österreich.

Auf großen Flughäfen ermöglicht das Instrumentenlandesystem die präzise automatische Landung von Verkehrsflugzeugen. Antennen senden Funksignale an den Autopiloten, um ihn sicher auf die Landebahn zu navigieren. Momentan werden außerdem Verfahren entwickelt, mit denen eine automatische Landung über GPS-Verfahren möglich ist. Auch hier wird ein bodengestütztes Ergänzungssystem benötigt.

Für die allgemeine Luftfahrt auf kleineren Flughäfen stehen diese Systeme nicht zur Verfügung. Ein Problem bei schlechter Sicht - die Flugzeuge können in diesem Fall nicht fliegen. „Aber gerade für zukünftige Aufgaben der Luftfahrt ist eine automatische Landung essentiell“, sagt Martin Kügler vom Lehrstuhl für Flugsystemdynamik der TU München. Etwa für den Fall, dass automatisierte Flugzeuge Fracht transportieren sollen, und natürlich, wenn Passagiere automatisierte Flugtaxis nutzen.

Optisches Referenzsystem durch Kameras
In Zusammenarbeit mit der TU Braunschweig entwickelten die Münchner Forscher daher nun ein Landesystem, mit dem kleinere Flugzeuge ohne Unterstützung von bodenbasierten Systemen landen können.

Das größte Problem dabei: Der Autopilot navigiert anhand von GPS-Signalen, die jedoch anfällig sind für Messfehler, zum Beispiel durch atmosphärische Störungen. Für den GPS-Empfänger im Flugzeug sind diese Messfehler nicht immer zuverlässig zu erkennen. Aktuell müssen deshalb bei GPS-Anflügen spätestens in einer Höhe von 60 Metern Piloten das Steuer übernehmen und das Flugzeug manuell landen.

Um vollständige automatische Landungen zu ermöglichen, entwarf das Team der TU Braunschweig ein optisches Referenzsystem: Eine Kamera im normalen Sichtbereich und eine Infrarot-Kamera, die auch bei schlechteren Sichtverhältnissen Daten liefert. Damit das System aus den Daten herauslesen kann, wo sich das Flugzeug relativ zur Landebahn befindet, entwickelten die Forscher eine für diesen Zweck zugeschnittene Bildverarbeitungssoftware.

Elektronische Flugsteuerung
Das Team der TU München entwickelte die gesamte Regelung und Systemsteuerung des eigenen Forschungsflugzeuges, einer modifizierten Diamond DA42. Das Flugzeug wurde mit einem sogenannten Fly-by-Wire-System ausgestattet. Das System ermöglicht so auch eine Steuerung per Autopilot, der von dem Team der TU München entwickelt wurde.

Damit auch die automatische Landung funktioniert, wurden weitere Funktionen in die Software integriert: Etwa der Abgleich der Daten der Kameras mit den GPS-Signalen, die Berechnung eines virtuellen Leitstrahls für den Landeanflug sowie die Flugregelung für unterschiedliche Phasen des Anflugs.

Erfolgreiche Landung in Wiener-Neustadt
Ende Mai konnte das Team dann beobachten, wie das Forschungsflugzeug auf dem Flughafen von Diamont Aircraft im niederösterreichischen Wiener Neustadt vollautomatisch landete.

Testpilot Thomas Wimmer ist von dem Landesystem überzeugt: „Die Kameras erkennen die Landebahn schon in großer Entfernung zum Flugplatz. Das System führt das Flugzeug dann vollautomatisch entlang des Anflugs und landet es präzise auf der Bahnmittellinie.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen