24.06.2019 15:06

Orgill-Agent enthüllt:

WAC fehlt eine halbe Million in der Kassa!

Die „Wölfe“ sind wohlauf im Trainingslager in Bad Waltersdorf angekommen. Im Hintergrund werkt WAC nicht nur am Transfermarkt, sondern kämpft auch ums liebe Geld: Denn die Ablöse für „Ex“ Dever Orgill ist immer noch nicht eingelangt!

Dever Orgill, der beinharte Kämpfer an Wolfsbergs Front, ist noch jedem in bester Erinnerung. Sein seit Jänner neuer Klub Ankaragücü hingegen bereitet dem WAC viel Kopfschmerzen. Denn die Zahlungsmoral des türkischen Erstligisten lässt arg zu wünschen übrig – so fehlt den Lavanttalern immer noch die volle Ablösesumme für Dever: Sage und schreibe 500.000 Euro!

„Während Dever sein Geld immer erhalten hat, haben die Türken noch keinen Cent an den WAC überwiesen!“, bestätigt Orgills deutscher Manager Stefan Brasas (You Sports Consulting). Würde im Umkehrschluss bedeuten, dass Dever immer noch dem WAC gehört? Brasas: „Möchte man meinen, ist aber laut FIFA-Regulativ nicht so. Ankaragücü wird aber wohl noch sanktioniert!“ Wann die „Wölfe“ ihr Geld endlich bekommen? „Fraglich. Es gibt Probleme. . .“, schnauft „Vize“ Christian Puff.

Nur gut, dass Präsident Didi Riegler und Co. absolut keine Geldsorgen haben: Auch dank der drei Millionen Euro Startgeld für die Europa League sowie der kolportierten 400.000 € Ablöse für Coach Chris Ilzer!

Claudio Trevisan

Claudio Trevisan
Claudio Trevisan
 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
80 Millionen € Verlust
Westbahn verkauft alle 17 Züge an Deutsche Bahn
Österreich
Vor Real-Abschied
Unfassbar: Verdient Bale bald 1 Mio. in der Woche?
Fußball International
Pikante Einladung
Morgen präsentiert die Austria Peter Stöger
Fußball National

Newsletter