03.06.2019 16:18 |

Ratz übergab Fahne

Innenminister Peschorn übernahm offiziell das Amt

Der frisch ernannte Innenminister Wolfgang Peschorn hat sich am Montagnachmittag bei einem kurzen Fototermin den Medien präsentiert. Wenige Stunden nach der Angelobung fand im Innenministerium die offizielle Amtsübergabe statt. Peschorns Kurzzeit-Vorgänger Eckart Ratz überreichte ihm dabei die „Fahne des Bundesministeriums für Inneres“.

„Ich freue mich, dass ich im Bundesministerium für Inneres Ministerverantwortung übernehmen darf“, sagte Peschorn, ansonsten gab es kein Statement für die Medien. Die Fahnenübergabe wiederholten die beiden dafür einmal für die Kameras.

Auch Fast-Innenminister am Gruppenfoto
Für das Foto stellten sich auch die Sektionschefs sowie alle neun Landespolizeidirektoren hinter Peschorn auf - unter ihnen auch Oberösterreichs Landespolizeichef Andreas Pilsl, der, wie er selbst gesagt hatte, in die engere Auswahl für den Posten des Innenministers gekommen war. Die FPÖ hatte sich aber vehement gegen ihn gestellt.

Im Anschluss an den wenige Minuten dauernden Pressetermin stellte sich Peschorn bei einem nicht medienöffentlichen Treffen den Mitarbeitern des Ministeriums vor.

Auch andere Ministerien bereits übergeben
Interims-Kanzler Hartwig Löger empfing Übergangskanzlerin Brigitte Bierlein gleich nach der Angelobung im Kanzleramt. Löger überreichte seiner Nachfolgerin einen Blumenstrauß und führte dann noch ein „bilaterales Gespräch“ mit ihr, wie es aus Regierungskreisen hieß. Die Amtsübergabe im Kanzleramt fand noch vor Bierleins kurzem Pressestatement statt, bei dem sie sich für das Vertrauen bedankt hatte und Stabilität versprach.

Ebenfalls bereits über die Bühne gegangen ist die Amtsübergabe im Wirtschaftsministerium. „Ich freue mich, dass ich dieses Ressort leiten darf“, erklärte die neue Ressortchefin Elisabeth Udolf-Strobl laut Presseaussendung am Nachmittag. Sie kenne dieses Haus und die Mitarbeiter schon lange. „Es ist eine Verantwortung und zugleich Herausforderung. Ich gehe mit Respekt an die Aufgabe heran und baue auf die Expertise dieses Hauses. Ich bitte alle um Unterstützung, denn wir alle sind Staatsdiener. Dienen wir diesem Staat!“, so die Ministerin, die ihrer Vorgängerin Margarete Schramböck dafür dankte, das Haus in den letzten eineinhalb Jahren „umsichtig und visionär“ geführt zu haben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Wechsel-Streit
FIFA: Transfersperre für St. Pölten gilt bis 2020
Fußball National
Grenzwertige Erfahrung
Witsel: Kranke Tochter brachte ihn zu Dortmund
Video Fußball
100 Mio. & drei Stars
PSG lehnt Reals Mega-Angebot für Neymar ab
Fußball International
Kommentar des Tages
Geld beim Händler abheben: „Das ist Abzocke!“
Aus der Community
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Fan-Marsch eskaliert
Video: Warnschüsse von Polizei bei CL-Hit in Bern
Fußball International

Newsletter