29.03.2010 12:31 |

Missbrauch in Kirche

Klasnic-Kritikern wäre "objektiver Atheist" lieber

Die Einsetzung einer Kommission zur Klärung der Missbrauchsfälle in kirchlichen Einrichtung ist bei bekannten Kirchen-Kritikern unterschiedlich aufgenommen worden. Von Freude über Skepsis bis zur völligen Ablehnung der Vorsitzenden, der ehemaligen steirischen Landeshauptfrau Waltraud Klasnic, reichten am Montag die Reaktionen: "Kirche In"-Herausgeber Pfarrer Rudolf Schermann hätte lieber einen "objektiven Atheisten" gehabt, "Wir sind Kirche" ist skeptisch, nur die "Laieninitiative" streut der Opferbeauftragten vorab Rosen.

Für Schermann ist die Einsetzung der Kommission unter Klasnic "der typische Versuch, die ganze Sache auf eine ungefährliche Schiene zu stellen". Man könne von der durch Kardinal Christoph Schönborn eingesetzten Opferbeauftragten, die kirchlich sehr eingebunden sei, keine Unabhängigkeit erwarten.

"Für mich ist Klasnic strikt abzulehnen", so Schermann, der sich vor allem wünscht, mehr auf die Missbrauchsopfer zu hören. Deren Vertreter sollten etwa in die Kommission eingebunden werden. Zum Vorsitz meint der Publizist: "Es wäre mir am liebsten, wenn ein objektiver Atheist diese Rolle übernehmen würde."

"Wir sind Kirche" fordert Präventionsstrategie
Der Vorsitzende von "Wir sind Kirche", Hans Peter Hurka, sieht in Klasnics Wahl einen "Schritt, der ein Stück weit hinausführt aus dem engeren Kreis der Kirchenleitung". Trotzdem weiß der Kirchenkritiker nicht, warum sich die ehemalige Landeshauptfrau gerade für die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle auszeichne. Ein Erfolg der Kommission werde zum einen davon abhängen, wer im neuen Gremium vertreten ist, zum anderen müsse man einen klaren Arbeitsauftrag definieren.

Hurka ist neben der Aufarbeitung der bekannten und teilweise Jahrzehnte zurückliegenden Fälle wichtig, dass nun ein "Status quo" erstellt werde. Ein Schwerpunkt müsse aber auch auf Prävention gelegt werden, Reformmaßnahmen in der Kirche seien unumgänglich.

Laieninitiative: "Couragiert und korrekt"
Am meisten Freude über Klasnic herrscht - wenig überraschend - bei Ex-Volksanwalt Herbert Kohlmaier von der "Laieninitiative". "Ich glaube schon, dass es ein guter Schritt ist. Ich kenne Klasnic seit vielen Jahren. Sie ist couragiert und korrekt." Der ehemalige ÖVP-Politiker erwartet sich viel von seiner Parteikollegin vor allem, dass "Pauschalverurteilungen", die gegen die Kirche gerichtet sind, nun abnehmen. Auch bei der Besetzung der Kommission vertraut Kohlmaier Klasnic. Lob gibt es aber auch für Schönborn: "Er geht hier den Weg der Aufklärung."

Jarolim gegen Klasnic
SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim kritisiert die Einsetzung der steirischen Ex-Landeshauptfrau Waldtraud Klasnic als "unabhängige Opferbeauftragte". Klasnic sei inakzeptabel, weil nicht unabhängig und auch keine Juristin, bemängelte er laut ORF-"Abendjournal".

Jarolim wünscht sich - laut ORF-Teletext - den früheren Verfassungsgerichtshofs-Präsidenten Karl Korinek als Kommissionsleiter. Dieser sagte allerdings umgehend ab. Mit ihm habe niemand gesprochen. "Und wenn man mich fragen würde, stünde ich nicht zur Verfügung", so Korinek.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol