So, 26. Mai 2019
15.05.2019 07:21

Aggressives Verhalten

Brand in Zelle gelegt: Fünf teils schwer Verletzte

Alarm in der Justizanstalt Graz-Jakomini: Am Dienstag soll - wie berichtet - im ersten Stock ein U-Häftling in der Einzelzelle eine Matratze in Brand gesteckt haben. Der 38-Jährige wurde schwer verletzt. Vier Justizwachebeamte mussten ebenfalls mit Rauchgasvergiftungen ins Spital.

Der U-Häftling - er soll einen Polizisten mit einem Messer verletzt haben - fiel mehrere Male durch seine Aggressionen auf und gilt deshalb als schwierig. Warum er Feuer in der Einzelzelle legte, ist noch unklar. Alles deutet aber darauf hin, dass er am Dienstag gegen 13 Uhr mit einem Feuerzeug die Matratze in Brand steckte.

Zustand des Insassen kritisch
Danach drehte er die Wasserleitung auf und kroch unter das Waschbecken. Die Grazer Berufsfeuerwehr - der Alarm ging um 13.27 Uhr ein - rückte mit fünf Fahrzeugen und 23 Mann zum Brandort aus. Der 38-Jährige war bereits bewusstlos, als er aus der Zelle gezogen und dem Roten Kreuz übergeben wurde. Seitdem befindet er sich auf der Intensivstation. Sein Zustand ist kritisch.

Vier Helfer verletzt
Beim Löscheinsatz - die über dem Brandherd gelegenen Zellen wurden evakuiert - standen auch mehrere Justizwachebeamte im Einsatz. Drei erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung, ein Kollege wurde mittelschwer verletzt. Die Einzelzelle ist zerstört, der Verputz bröckelt von den Wänden.

Gewerkschaft fordert Sicherheitsabteilung
Justizwache-Gewerkschafter sind ob der Geschehnisse schockiert, sie erwarten sich ob der Gefährlichkeit diverser Insassen mehr Sicherungsmöglichkeiten: „Für solche Häftlinge fordern wir schon lange eine Sicherheitsabteilung. Die Verantwortlichen müssen endlich mit der Anstaltsleitung ein ernstes Wörtchen reden!“, so Justizwache-Gewerkschafter Mario Raudner. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Flucht mit Beute
Täter räumen Bankomat leer und lösen Brand aus
Niederösterreich
Wähler gehen zur Urne
„Die Regierungsparteien haben uns enttäuscht“
Österreich
Unbeständig und kühler
Grau in grau: Regenwolken verdrängen wieder Sonne
Österreich
Zweite Liga
Rückschlag für Ried: 1:1 gegen Klagenfurt
Fußball National
Chance für Astronomen
Asteroid mit Mini-Mond flog an Erde vorbei
Wissen
„Schlimmer als 2018“
Warnung vor extremem Hitze-Sommer in Europa
Welt
„Zunehmende Verrohung“
Warnung in Deutschland vorm Tragen der Kippa
Welt
Als Touristenmagnet
Simbabwe erlaubt Büffeljagd mit Pfeil und Bogen
Reisen & Urlaub
Steiermark Wetter
13° / 25°
stark bewölkt
13° / 26°
einzelne Regenschauer
13° / 24°
bedeckt
14° / 24°
einzelne Regenschauer
10° / 21°
einzelne Regenschauer

Newsletter