08.05.2019 11:30 |

„Krone“-Check

Frost erhitzt die Gemüter von vielen Obstbauern

2016 und 2017 kam er im April, diesmal im Mai: der Frost, der Feind der Obstbauern. Die Haine in Prutz stehen in Vollblüte, der sensibelsten Phase im Wachstum. Aber auch in Haiming erhitzten die unterkühlten Grade die Gemüter der Bauern. Dort rettete allerdings die Beregnung die Ernte, in Prutz sieht es anders aus.

Die Ausnahme könnte zur Regel werden. „Durch die milden Spätwinter in der Zeit der Klimaerwärmung blühen die Obstbäume früher“, weiß Rudi Wammes, einer der größten Obstbauern von Haiming. „Dadurch steigt die Gefahr, dass die Blüten Frost erwischen.“ In einem der bedeutendsten Apfelanbaugebiete Tirols ist die Vollblüte zwar schon vorbei, aber auch an den kleinen Früchtchen gehen Minustemperaturen nicht spurlos vorbei.

Ernteeinbußen präsent
Jedenfalls hatte Wammes eine fast schlaflose Nacht von Montag auf Dienstag. Bereits zum dritten Mal in den letzten vier Jahren saß man angesichts des Frostes auf Nadeln. Zu präsent sind noch die empfindlichen Ernteeinbußen, die man 2017 trotz Frostberegnung verkraften musste. Damals sank allerdings die Quecksilbersäule auf minus 7 Grad. So schlimm war die gestrige Nacht (minus 2) nicht.

Nicht weniger als 13 Hektar bewirtschaftet Rudi Wammes mit seinem Vater, die flächendeckend mit einer Frostberegnungsanlage ausgestattet sind. Exakt um 01.45 Uhr startete man die feine Berieselung, die Blüten und Knospen durch die entstehende Kristallisationswärme in der Eishülle schützt. Wammes: „Auch die kleinen Früchte würden Schaden erleiden. Diese Äpfel würden nur mehr für die Apfelsaftproduktion oder zum Schnapsbrennen taugen. Gott sei Dank hat die Frostberegnung diesmal Schaden abgewandt, die Früchte sind im Großen und Ganzen heil.“

Steinobst Totalausfall
Die Kunde aus Prutz hingegen hört sich nicht frucht-, sondern eher furchtbar an. „Die Blütenblätter sind alle braun, die Stempel aber nur teilweise kaputt“, so das Resümee der Frostnacht von Obstbauer Heinz Kofler, dessen Bäume erst jetzt in Vollblüte stehen. „Das Steinobst hingegen scheint ein Totalausfall zu werden.“ Auch Kofler beregnet seine Flächen zu 100 Prozent. Die tiefste Temperatur sei zwar „nur“ minus 3,1 Grad gewesen, aber, so Kofler: „Wir hatten bis ungefähr zwei Uhr morgens Wind.“

Der Schaden durch den Frost ging 2017 in Haiming übrigens in die Zigtausende Euro.

Hubert Daum, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
8° / 19°
wolkig
5° / 17°
einzelne Regenschauer
5° / 18°
wolkig
7° / 17°
wolkig
5° / 16°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter