15.04.2019 12:10 |

Ab Version 67

Firefox blockiert ungewollte Kryptogeld-Schürferei

Der freie Internet-Browser Mozilla Firefox lernt, seine User vor verschiedenen im Hintergrund laufenden Scripts zu schützen, mit denen Website-Betreiber User durchleuchten und die Rechenkraft des PCs anzapfen, um damit Kryptogeld wie den Bitcoin zu erzeugen. Das spart Strom und Nerven.

Krypto-Mining-Scripts sind für Internetnutzer eine lästige Angelegenheit, fressen oft hundert Prozent der Rechenleistung und steigern den Stromverbrauch. Bei Mozilla schiebt man dieser Praxis mit der kommenden Version 67 von Firefox einen Riegel vor.

In den Browser-Einstellungen, Unterpunkt „Datenschutz und Sicherheit“ findet man im Menü „Seitenelemente blockieren“ die Checkboxen „Custom“, „Cryptominers“ und „Fingerprinters“. Wer ein Häkchen setzt, blockiert die lästige Kryptogeld-Schürferei im Hintergrund. In der aktuellen Firefox-Beta kann man die Funktion bereits testen.

Nebenbei schieben die neuen Blocker auch „Browser-Fingerprinting“ einen Riegel vor. Dabei handelt es sich um Skripte, die Daten über Ihr System sammeln und diese nutzen, um eine Art Fingerabdruck Ihres Rechners zu erstellen, damit Website-Betreiber diesen - etwa für personalisierte Werbung - eindeutig identifizieren können.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter