Mi, 24. April 2019
22.03.2019 08:02

Beamter suspendiert

Handys und Drogen ins Gefängnis geschmuggelt!

Die Vorwürfe gegen den Verdächtigen wiegen schwer: 31 Handys und auch noch Drogen soll ein Justizwachebeamter in der niederösterreichischen Justizanstalt Hirtenberg ins Gefängnis geschmuggelt haben. Am 11. Februar wurde er nach seinem Dienstantritt festgenommen und suspendiert. Er ist teilgeständig und befindet sich nach zwei Wochen U-Haft derzeit auf freiem Fuß.

Der Mann gibt laut seinem Verteidiger zu, gegen Bares Handys in das Gefängnis gebracht zu haben. Er bestreitet allerdings, Insassen der Justizanstalt wissentlich mit Drogen versorgt zu haben. Das Suchtgift sei ihm unterschoben worden, beteuert der Verdächtige.

„Natürlich kann jeder Geld brauchen“
Seiner Darstellung zufolge wurde er im Herbst 2018 von einem 35 Jahre alten Mann, der in Hirtenberg eine sechsjährige Freiheitsstrafe wegen Raubes verbüßt, gefragt, ob er etwas dazuverdienen wolle. Obwohl der 29-Jährige nachweislich keine finanziellen Schwierigkeiten hatte, ließ er sich auf den Vorschlag des mehrfach Vorbestraften ein, ihn für 250 Euro pro geliefertem Gerät mit im Gefängnis verbotenen, dafür umso begehrteren Mobiltelefonen zu versorgen. „Natürlich kann jeder Geld brauchen“, gab der Ex-Justizwachebeamte in seiner polizeilichen Einvernahme zu seinem Motiv an.

Mit hineingezogen in die Sache wurden dabei auch die Eltern des Häftlings. Über sie wurde die erste Lieferung abgewickelt, obwohl sie bei der Sache ursprünglich gar nicht mitmachen wollten. Vielmehr musste sie der Verdächtige überreden, übernahm schlussendlich vier Mobiltelefone samt Zubehör von ihnen. Im Rucksack schmuggelte er die Handys dann ins Gefängnis und übergab sie in der Wäscherei besagtem Häftling. Dieser wiederum - gegen den 35-Jährigen wird wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch ermittelt - verkaufte die Geräte an Mitgefangene und kassierte dafür zwischen 700 und 800 Euro.

„Nahrungsergänzungsmittel“ waren Drogen
Danach jedoch weigerten sich die Eltern des Häftlings, weiter bei dem kriminellen Treiben mitzuwirken. Deshalb soll der Inhaftierte dem Wachebeamten zwei Kontaktpersonen vermittelt haben, mit denen sich der Verdächtige laut Ermittlungen insgesamt viermal traf und dabei weitere Mobiltelefone und auch Präparate erhielt. Wie der Ex-Beamte angibt, habe er diese für Nahrungsergänzungsmittel und Mittel für den Muskelaufbau gehalten, da ihm erklärt worden sei, dass diese im Gefängnis dringend benötigt würden, „weil so viel trainiert wird“.

Dass sich dabei jedoch auch Substanzen darunter befanden, die dem Suchtmittelgesetz unterliegen, will der Verdächtige nicht gewusst haben. Das letzte Paket, das bei der Festnahme des Justizwachebeamten, der schon länger oberserviert worden war, abgefangen wurde, enthielt neben fünf Smartphones 125 Gramm Heroin und mehr als 40 Gramm Kokain.

iPhone sogar umgetauscht
Im Gefängnis dürfte sich unter den Insassen längst herumgesprochen gehabt haben, dass über den Verdächtigen verbotene Ware zu bekommen war. Wie das niederösterreichische Landeskriminalamt herausfand, ließ sich ein weiterer Häftling auf diesem Weg um 500 Euro ein iPhone liefern. Als er damit nicht zufrieden war, soll ihm der Justizwachebeamte das Gerät sogar umgetauscht haben, indem er sich mit der Freundin des Mannes traf und diesem das bevorzugte Smartphone überbrachte.

Der ehemalige Justizwachebeamte befindet sich nach zweiwöchiger U-Haft inzwischen wieder auf freiem Fuß. „Er wurde Ende Februar gegen gelindere Mittel enthaftet. Ihm wurde die Weisung erteilt, einer geregelten Arbeit nachzugehen und sich den Behörden zur Verfügung zu halten“, teilte sein Verteidiger Thomas Herzka mit. Der 29-Jährige hat laut Herzka einen Job in der Gastronomie gefunden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
2:0 gegen Alaves
FC Barcelona steht knapp vor dem Titelgewinn
Fußball International
Es geht um 1,1 Mio. €
Krimi um Sportwagen: Anklage wegen Betrugs steht
Österreich
Bringt Wunschliste mit
Kanzler Kurz reist heute zum Gipfel nach Peking
Österreich
Historisches Tor
Irre! Hasenhüttls Knipser trifft nach 7 Sekunden
Fußball International
Teurer Spaß?
Nicolas Cage: Ex will Unterhalt für vier Tage Ehe
Video Stars & Society
Was war das denn?
Faule Eier: Tormann-Patzer sorgen für Aufsehen
Fußball National
ORF-Skandal in „ZiB 2“
Vilimsky streitet mit Wolf vor laufender Kamera
Österreich
Premier League
Rekord-Tor reicht Southampton nicht zum Sieg
Fußball International
Sieg gegen HSV
Pokal-Finale! Leipzig träumt vom ersten Titel
Fußball International
Rapid-Coach Kühbauer:
„Wichtig, dass es im Fußball eine Pause gibt“
Fußball National
Wacker bleibt Letzter
Altach überrollt Innsbruck im West-Derby
Fußball National
Sieg in Hartberg
Rapid nach zwei argen Goalie-Patzern in Tor-Laune
Fußball International
Niederösterreich Wetter
10° / 25°
heiter
10° / 25°
heiter
10° / 23°
wolkig
10° / 23°
wolkig
8° / 23°
wolkig

Newsletter