Sa, 23. März 2019
04.03.2019 08:30

Aktuelle Umfrage

Tiroler VP so stark wie SP, Grüne und FP zusammen

Auch wenn die Tiroler VP im Vergleich zur letzten Wahl leichte Verluste hinnehmen muss: Mit ihren aktuell fast 42 Prozent sind die Schwarzen nach wie vor die klare Nummer 1 im Land. Das geht aus einer topaktuellen Umfrage hervor, die das renommierte heimische Meinungsforschungsinstitut IMAD im Auftrag der „Tiroler Krone“ durchgeführt hat. Der große Verlierer ist derzeit die SPÖ – sie liegt gerade einmal bei 13,2%.

IMAD hat die Umfrage zwischen dem 18. und 25. Februar online unter 511 Tirolerinnen und Tirolern ab 16 Jahren durchgeführt. Die Schwankungsbreite liegt bei 4,3 Prozent. Daraus geht hervor, dass die Tiroler VP aktuell bei 41,8 Prozent liegt – ein Minus von 2,4 Prozent im Vergleich zur Wahl vor einem Jahr. Sie ist aber fast so stark wie SPÖ, FPÖ und Grüne zusammen. „LH Günther Platter hat die Partei gut im Griff. Er macht eine gute Politik – und vor allem keine Fehler.“

LH Platter kommt bei den Wählern sehr gut an
„Das kommt beim Wähler gut an, was sich in diesem Ergebnis widerspiegelt“, analysiert Christian Traweger, Politikforscher an der Universität Innsbruck. Um Platz zwei gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen FPÖ, Grüne und SPÖ. Signifikant ist der Verlust für die Genossinnen und Genossen: Sie liegen aktuell bei 13,2 Prozent – ein Minus von mehr als vier Prozent im Vergleich zur letzten Wahl. Diese dürften direkt zu den Grünen gewandert sein – die legten nämlich von 10,7 auf 14,7 Prozent zu. Die Blauen liegen fast gleich wie bei der Wahl im Februar 2018.

Die Oppositionspolitik läuft derzeit unrund
Bei den beiden „Kleinen“ im Landtag haben die NEOS die Nase mit 6,4 Prozent zu 5,2 Prozent (Liste Fritz) vorne.

„Oppositionspolitik, wie seinerzeit bei den Grünen, bezogen auf Sachfragen, wird vom Bürger kaum wahrgenommen. Die Grünen sind jetzt Teil der Regierung, die SPÖ hält ihren Stammwähleranteil und die FPÖ profitiert vom Mitregieren auf Bundesebene. Liste Fritz und NEOS halten sich mit Protestwählern und Sympathisanten, die aus der Vergangenheit übrig geblieben sind, über Wasser. Vereinzelte Zwischenrufe der Opposition werden nicht als konstruktive Oppositionspolitik in Verbindung mit Kontrolle wahrgenommen“, sagt dazu Prof. Christian Traweger abschließend im Gespräch mit der „Krone“.

Markus Gassler
Markus Gassler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Vor fast 18 Jahren
Israel - Österreich: Orangen, Steine und Ohrfeigen
Fußball National
„Meteor“ war Werbegag
Mysteriöser Feuerball über L.A. sorgte für Panik
Video Viral
Tragödie am Heimweg
Es gibt noch viele offene Fragen nach Sophies Tod
Oberösterreich
Testspiel-Pleite
Argentinien verliert bei Lionel Messis Comeback
Fußball International
Pleite gegen Hurkacz
Frühes Aus für Dominic Thiem in Miami
Tennis
Verdächtiger „Gefahr“
Mordfall Irene: Neben Strafe droht auch Anstalt
Salzburg
Maggies Kolumne
Absolutes Muss!
Tierecke
„Dancing Stars“
Und aus! Sunnyi Melles muss die Show verlassen
Video Stars & Society
Tirol Wetter
3° / 19°
wolkenlos
1° / 17°
wolkenlos
0° / 14°
wolkenlos
2° / 17°
wolkenlos
0° / 20°
wolkenlos

Newsletter