15.02.2019 14:27 |

„Ausspähen geht nicht“

Merkel: Nur verhaltener Protest gegen NSA-Angriff

„Ausspähen unter Freunden geht gar nicht.“ Mit diesen Worten protestierte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel im Oktober 2013 gegen das wahrscheinliche Abhören ihres Handys durch den US-Geheimdienst NSA - zumindest öffentlichkeitswirksam nach außen hin. Selbst dürfte die Kanzlerin dagegen weit weniger verärgert gewesen sein, wie jetzt ein früherer US-Sicherheitsberater verrät.

Ben Rhodes, damals Vize-Sicherheitsberater von Präsident Barack Obama, wird nun vom „Spiegel“ mit den Worten zitiert, Merkel sei nur verärgert gewesen, weil für sie „ein PR-Problem“ in der deutschen Öffentlichkeit entstanden sei. „Nicht wegen des Abhörens selbst.“

Laut Rhodes sprachen Merkel und Obama im Sommer 2013 mehrfach über das Thema. Rhodes beteuert, Obama habe keine Kenntnis davon gehabt, dass Merkels Handy abgehört wurde, und dieses unterbunden. Für die deutschen Nachrichtendienste könne der Lauschangriff auf Merkel hingegen nicht überraschend gekommen sein. Sie hätten davon doch „gewusst oder hätten es wissen müssen“. Das Kanzleramt wollte den Bericht vorerst nicht kommentieren.

Später wurde klar, dass auch der deutsche BND selbst über Jahre befreundete Partner, Regierungen und Institutionen ausspähte. Die BND-NSA-Affäre führte auch in Österreich zu Verstimmung, im Jahr 2015 erstattete die damalige Innenministerin Johanna Mikl-Leitner wegen der Affäre Anzeige gegen Unbekannt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Bundesliga kritisiert
Brügge darf Wochenendspiel verschieben, LASK nicht
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International
Irina verzaubert Fans
Sexy Freestylerin zieht während Trick Bluse aus
Fußball International

Newsletter