Mo, 20. Mai 2019
06.02.2019 17:30

Lehre aus Freistadt:

Zu viel Selbstausbeutung der Pflegekräfte

Silvia Rentenberger-Enzenebner, resolute Betriebsrats-Chefin am Landeskrankenhaus Freistadt, bekräftigt im „Krone“-Gespräch ihren Ruf nach mehr Personal: Nicht nur zugunsten der vorhandenen Mitarbeiter, die zu oft Selbstausbeutung betreiben, sondern auch der optimalen Betreuung der Patienten zuliebe.

„OÖ-Krone“: Sie haben in einem offenen Brief auf die Überlastung der Pflegekräfte an Ihrem Regionalkrankenhaus hingewiesen.
Silvia Rentenberger-Enzenebner
: Ja, ich bedanke mich herzlich für die Berichterstattung, weil das ist für mich ein großes Anliegen, und das nicht erst seit gestern.

„OÖ-Krone“: Das weiß auch der Gespag-Vorstand. Was sagen Sie zu den 5,6 zusätzlichen Pflegestellen im Jänner?
Silvia Rentenberger-Enzenebner: Das ist ein Tropfen auf dem heißen Stein. Uns fehlen 25 Mitarbeiter, quer durch alle Bereiche. Ich verstehe ja, dass Personal viel kostet. Aber man muss die Mitarbeiter vor dauernder Überlastung schützen. Unsere Leute, die springen so viel ein, wenn sie eigentlich frei hätten. Da gibt’s wirklich welche, die opfern sich zum Teil auf. Mit allen Folgen für Psyche, Familie und Sozialleben.

„OÖ-Krone“: Pflege lebt offenbar auch im Krankenhaus oft von Selbstausbeutung.
Silvia Rentenberger-Enzenebner: Genau! Aber irgendwann ist der Zenit erreicht, wo man sagt: „I mog nimma!“ Und dann haben wir eine höhere Fluktuationsrate, weil die Jungenden Abfertigungsanspruch mitnehmen können. Und die sagen: Ich bin nicht Tag und Nacht für die Arbeit da. Was ich auch verstehen kann.

„OÖ-Krone“: Wie könnte man das lösen?
Silvia Rentenberger-Enzenebner: Ich glaube, es muss sowieso ein globales Umdenken erfolgen, dass sich so ein reicher Staat wie Österreich die Medizin und die Pflege eben leisten will. Da gehört jetzt einmal ein verpflichtender, fairer Dienstpostenplan her, ein Personalschlüssel, der es den Leute ermöglicht, so zu arbeiten, wie sie es in der Pflegeausbildung eigentlich gelernt haben und wie es der Patient und die Patientin auch nötig haben.

„OÖ-Krone“: Es geht auch um die Gefahr, Fehler zu machen.
Silvia Rentenberger-Enzenebner: Natürlich, in der Eile. Davor muss man Mitarbeiter und Patienten schützen!

Interview: Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sohn fast verletzt
Ronaldos Hoppala mit dem Meisterschaftspokal!
Fußball International
„Er passt perfekt“
Eine Million Ablöse! Walter neuer Stuttgart-Coach
Fußball International
„Schutz der Familie“
FPÖ-Sicherheitslandesrat Podgorschek tritt zurück
Oberösterreich
In Atmosphäre verglüht
Meteorit erhellt Nachthimmel im Norden Australiens
Video Wissen
„Ist verantwortlich“
Liste Jetzt stellt Misstrauensantrag gegen Kurz
Österreich
krone.at-Sportstudio
LASK fliegt zu Arsenal ++ Özil speist mit Erdogan
Video Show Sport-Studio
Neuwahlen auch in OÖ?
Linzer SP-Stadtchef kündigt Arbeitsabkommen mit FP
Oberösterreich

Newsletter