27.01.2019 06:00 |

Erhalten Karenzgeld

Regierung repariert Pfusch bei Krisenpflegeeltern

Im Herbst hat ein Erlass des Familienministeriums für Entsetzen gesorgt: Aufgrund eines Gerichtsurteils wurde Krisenpflegeeltern - das sind jene Menschen, die in Not geratene Kinder in ihre Obhut nehmen - mittels Erlass das Karenzgeld gestrichen (krone.at berichtete). Schon am Dienstag beantragt die ÖVP im Parlament, den Erlass wieder rückgängig zu machen.

Sie kommen ins Spiel, wenn Kinder aufgrund von Gewalt oder Ähnlichem in der Familie ihren Eltern entzogen werden müssen: die sogenannten Krisenpflegeeltern. Kurzfristig nehmen sie Kinder auf und kümmern sich um diese. Und: Es gibt viel zu wenige von ihnen, wie immer wieder beklagt wird.

Massive Kritik an Familienministerin
Auch deshalb erntete das Familienministerium im Herbst massive Kritik für seinen Vorstoß, Krisenpflegeeltern kein Karenzgeld mehr auszuzahlen - weil sie per definitionem ja keine Eltern sind. Grund dafür war ein Urteil des Obersten Gerichtshofes. Ministerin Juliane Bogner-Strauß versprach eine Lösung bis Jahresende - nun liegt diese der „Krone“ vor.

Pflegeeltern erhalten die Bezüge rückwirkend
Auch Krisenpflegeltern haben künftig Anrecht auf Karenzgeld, ebenso werden sie gesetzlich klar als Empfänger der Familienbeihilfe verankert. Die Bezüge, die den Hunderten Pflegeeltern seit dem Spätsommer entgangen sind, werden laut der ÖVP-Politikerin zurückgezahlt. Schon bei der Parlamentssitzung am Dienstag werde ein entsprechender Initiativantrag dafür eingebracht, heißt es aus dem Ministerium.

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen