18.01.2019 10:46 |

Hall-Innsbruck

Die Historie der legendären „Vierer“-Trambahn

Bald werden in Innsbruck zwei neue Straßenbahnlinien in Betrieb sein. Später werden noch Rum und Völs an dieses Netz angebunden. Was heute nicht mehr so bekannt ist: eine regionale Schienenverbindung von Hall nach Innsbruck gab es bereits einmal - bis ins Jahr 1974. Ein Blick in die Vergangenheit...

Genau 83 Jahre lang, von 1891 bis 1974, war sie ein rumpelndes, rüttelndes, zugiges, im Winter kaltes und auch für die 1970er-Jahre schon altmodisches Fossil eines öffentlichen Verkehrsmittels. Offiziell hieß sie „Straßenbahnlinie 4“. Spitznamen bekam sie von der Bevölkerung und den Passagieren etliche. Sie wurde die „Haller“ oder einfach nur die „Vierer“ genannt. Weit weniger nett hieß der Volksmund sie auch die „Haller Trampel“. Wobei dieses damals polarisierende Gefährt als Vorläuferin für alle anderen in Innsbruck fahrenden Straßenbahnen gesehen werden kann.

1891 nahm die „Vierer“ Fahrt auf
Ihren Beginn fand die „Vierer“ im Jahre 1891 längs der früheren Reichsstraße (heutige Bundesstraße) nach Innsbruck. Anfangs mit Dampf betrieben und ab 1909 unter Strom laufend, wurden Millionen von Menschen von ihr in das Zentrum der Landeshauptstadt und wieder zurück nach Hall gebracht.

Dank der umfassend genauen Arbeit der beiden ehrenamtlichen Bildarchivare der Stadt Hall in Tirol, Peter Seeber und Ernst Gutschi, kann man heute die Geschichte und auch die dazugehörenden Geschichten der „Linie 4“ recht genau nachverfolgen.

Kaiserliche Fahrt nach Innsbruck
So nutzte 1893 Kaiser Franz Joseph die „Haller Tram“. Ob er die 40 Minuten dauernde Fahrt nach Innsbruck genoss, ist jedoch nicht überliefert. Im Zweiten Weltkrieg war des Öfteren wochenlang kein Betrieb möglich, da die Gleise durch Fliegerbomben zerstört wurden.

Föhnsturm warf Garnitur um
Und im Winter 1954 warf ein starker Föhnsturm die 18 Tonnen schwere Bahn auf Höhe von Thaur um. Ihre letzte Fahrt absolvierte sie am 8. Juni 1974 im Beisein zahlreicher Menschen bei einem großen und ausgesprochen nostalgischen Abschiedsfest an ihrem Abfahrtsplatz am Unteren Stadtplatz in Hall.

Aber schon einen Tag später wurde der Folgebetrieb auf der Strecke Hall - Innsbruck mit Omnibussen der Innsbrucker Verkehrsbetriebe aufgenommen.

Hubert Berger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im 68. Lebensjahr
Ex-ÖGB-Chef Hundstorfer gestorben
Österreich
Angebot vorbereitet
Tauziehen um Neymar: Barca bekommt neue Konkurrenz
Fußball International
Wollten Selbstjustiz
Polizei muss Tierquälerin vor Fußballfans schützen
Fußball International
Tickets gewinnen
Mit der „Krone“ zum ÖFB-Heimspiel
Gewinnspiele
Gewaltige Bedingungen
Speed-Ass Mayer schwärmt vom „Ende der Welt“
Video Wintersport
Vor Duell mit dem LASK
Neben viel Respekt hat Brügge plötzlich Vorteil
Fußball International
Tirol Wetter
16° / 20°
starker Regenschauern
15° / 18°
starker Regenschauern
15° / 20°
starker Regenschauern
15° / 18°
starker Regenschauern
16° / 24°
starker Regenschauern

Newsletter