Fr, 22. Februar 2019
14.01.2019 15:12

Digitales Amt

Website und App sollen Behördenwege erleichtern

Jeder Österreicher verbringt im Schnitt vier Stunden jährlich mit Behördenwegen. Bereits seit 2003 kann so mancher Amtsweg auch digital beschritten werden. Ab März sollen eine Website und App bestehende Angebote bündeln und sicherstellen, dass künftig alle Amtsgeschäfte digital erledigt werden können. Das klassische Amt bleibt aber erhalten.

Behördenwege sind lästig und kosten viel Zeit. Da überrascht es nicht, dass digitale Alternativen immer gefragter werden. Steuererklärungen, Meldebestätigungen und Strafregisterauszüge - schon jetzt kann eine Reihe von Amtsgeschäften über das Internet erledigt werden. Möglich macht das die Handy-Signatur, eine digitale Unterschrift, die der handschriftlichen Signatur gleichgestellt ist.

Wer sich mit seiner digitalen Unterschrift ausweist, kann außerdem sein Pensionskonto einsehen, Stipendien und Kindergeld beantragen oder Wahlkarten anfordern. Darüber hinaus können damit auch Volksbegehren unterschrieben werden.

Angebote sollen ausgeweitet werden
Auch die Regierung hat das heurige Jahr zum Jahr der Digitalisierung ausgerufen. Ab März sollen eine neue Website und App an den Start gehen - damit sollen bestehende Angebote gebündelt, und es soll sichergestellt werden, dass künftig alle Amtsgeschäfte auch digital erledigt werden können.

An diesem Vorhaben arbeiteten sich bereits vergangene Regierungen ab. Schon 2003 stellte Schwarz-Blau unter Kanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) in Aussicht, dass bis 2008 sämtliche Amtsgeschäfte digital abgewickelt werden können.

In drei Etappen zum völlig digitalen Amt
Ab März sollen auf der Website oesterreich.gv.at und mittels App, die das Meldewesen, die Wege nach der Geburt eines Kindes, das Reisepassservice, die Einsicht ins Pensionskonto, ein Steuerauszug, Anträge auf Pendlerpauschale und die Beantragung von Wahlkarten möglich sein.

Im Juli folgen der Strafregisterauszug und die Verlustmeldung von Dokumenten. Ab Dezember wird es auch den digitalen Führer- und Zulassungsschein, Personalausweis und die E-Card geben.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Adler-Legende im Glück
WM-Schreck: Schmitt beinahe von Ski getroffen
Nordische Ski-WM
FIFA reagiert
Transfersperre und hohe Geldstrafe für Chelsea
Fußball International
EL-Auslosung
Ab 13 Uhr LIVE: Auf wen treffen die Salzburger?
Fußball International
6 Festnahmen in GB
Schlepperbande mit Handy aus NÖ überführt
Niederösterreich
Dogwatcher unterwegs
Mödlinger Hunde ohne Leine im Visier
Tierecke
U-Haft verlängert
Missbrauchsverdacht in NÖ: Anzeige kam von Tochter
Niederösterreich
Kommentar des Tages
Karfreitag: „Das ist diskriminierend.“
Leseraktionen
Entspannung bei Sprit
Inflation im Jänner auf Zwei-Jahres-Tief: 1,7%
Österreich
Kombination in Bansko
Schwarz verletzt sich: Kugel-Traum geplatzt!
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.