Di, 22. Jänner 2019

„Ausrottungsverfügung“

06.01.2019 09:30

Bundesforste rüsten auf:40 neue Hochsitze für Jagd

Erbittert gestritten wird im Gasteiner Angertal: Dort haben die Bundesforste beantragt, bis 2020 auf jedes Rotwild zu schießen, egal wie alt es ist, ohne Stückzahlbegrenzung. 40 neue Hochsitze hat man dazu für die Jagd gebaut. Hirschflüsterer Thomas Tscherne wehrt sich, der Streit liegt beim Landesverwaltungsgericht.

80.000 Jungpflanzen habe man im Angertal aufgeforstet, doch diese seien vom Jungwild so verbissen, dass sie nicht aufkommen würden. Sagen die Bundesforste. Die intensive Wilddichte, die durch die Fütterung entstehe, halte der Wald einfach nicht aus. Darum haben die Bundesforste bei der BH St. Johann eine Dauerjagd bis 2020 beantragt.

„Ausrottungsverfügung“ nennen das Kritiker wie Thomas Tscherne, Jagdleiter auf der benachbarten Gadauneralm: „Weil man auf alles schießen will, egal ob Tiere trächtig sind und auch egal, wie alt sie sind. “ 40 neue Hochsitze hätten die Bundesforste auf 450 Hektar dazu errichten lassen: „Damit verjagen sie das Wild erst recht in den Wald“, sagt Tscherne.

Experte korrigiert Größe der Schadensfläche
Vor Gericht hat ein Experte die Größe der vom Wildverbiss geschädigten Fläche von zunächst 40 auf nunmehr elf Hektar korrigiert. Und ein Amtssachverständiger bekannte: „Man muss die Ursache bekämpfen.“ Weg mit dem Wild!

Wenn der Schutzwald bedroht sei, würden Naturschutz-, Jagd- und Tierschutzgesetz eben nicht mehr gelten, so die Aussage eines Experten der Forstdirektion vor Gericht.

Ist der Wald in Gefahr, so gelte kein Gesetz mehr
Hirschflüsterer Thomas Tscherne widerspricht: „Gäbe es tatsächlich große Schäden, wäre es ein leichtes, eine Pflanze mit einem Anstrich gegen Wildverbiss zu schützen. Das kostet zehn Cent im Jahr, bei 2000 Pflanzen pro Hektar macht das 200 Euro aus. Aber das wollen die Bundesforste ja nicht machen.“

Auch in anderen Tälern (Wagrain) gibt es Streit mit den Bundesforsten, die zur Dauerjagd blasen: „Die Bundesforste wollen am liebsten eine reine Holzindustrie aufziehen, da stört das Wild “, sagt Tscherne.

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfter Frauenmord
Ehefrau erdolcht: Es gab bereits eine Wegweisung
Niederösterreich
Wie Ribery
Henry beschimpft Großmutter von Gegenspieler!
Fußball International
Überforderung im Job
Postlerin hortete zu Hause 25.188 Briefe: Urteil!
Niederösterreich
Ärztin warnt:
Meghan bringt ihr ungeborenes Baby in Gefahr
Video Stars & Society
Umbau in City
Neuer Markt in Wien bis 2022 gesperrt
Bauen & Wohnen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.