Do, 24. Jänner 2019

Gesundheit, Pflege

25.12.2018 06:00

Das wünschen wir uns im neuen Jahr von der Politik

Welche Themen sollten die Politik im kommenden Jahr beschäftigen? Das IMAS-Institut hat für die „Krone“ erfragt, dass vor allem Gesundheit und Pflege wichtig sind. Details zur versprochenen Pflegereform bleibt Türkis-Blau zwar schuldig, Kanzler Sebastian Kurz erklärte 2019 nun aber bereits zum „Jahr der Pflege“.

Seit Herbst kündigt die Bundesregierung in regelmäßigen Abständen an, im kommenden Jahr eine große Pflegereform vorzulegen. Probleme gibt es schließlich zuhauf - vom bereits jetzt herrschenden Mangel an Pflegepersonal bis hin zur ungelösten Finanzierung angesichts einer rapide fortschreitenden Alterung.

So weit, so bekannt. Kanzler Sebastian Kurz nennt zwar immer noch keine Details (zum Beispiel: Kommt nun eine Pflegeversicherung oder nicht?) der für 2019 geplanten Reform, erklärt sie aber schon jetzt zum großen Thema des kommenden Polit-Jahres: „Gerade an diesen Tagen, wenn wir alle daheim sind, sollte jedem bewusstwerden, dass Pflege jede Familie treffen kann. Wir werden die Pflegefrage lösen.“ Nachsatz: „2019 wird das Jahr der Pflege.“

Experte: „Gesundheit, Pflege und Pensionen“
Das wäre auch dringend notwendig, wie eine IMAS-Studie für die „Krone“ nun offenbart: Danach gefragt, welche Themen 2019 die brennendsten sein werden, liegt das Gesundheitswesen deutlich vorne, dahinter folgen soziale Gerechtigkeit, Zuwanderung sowie Altersversorgung (siehe Grafik).

Studienautor Paul Eiselsberg fasst zusammen: „Gesundheit, Pflege und Pensionen sind demnach die Kernthemen des kommenden Jahres.“ Pflege ist deshalb Top-Thema, weil es in puncto Gesundheitswesen sowie Altersversorgung genannt wurde. Erst weit dahinter folgen laut der Studie Sorgen um Teuerung, Bildungssystem oder öffentlichen Schuldenstand.

Migrationsthema verliert an Relevanz
Eiselsberg erklärt dies wie folgt: „Themen, die einen selbst betreffen, sind den Leuten auch insgesamt wichtig.“ Daher erklärt nur jeder Vierte die Kinderbetreuung zur Causa prima.

Brisant: Wiewohl die Begrenzung der Migration auch weiterhin unter den Spitzenthemen firmiert, verliert sie laut Eiselsberg an Relevanz: „Angesichts sinkender Asylzahlen ist die Bedeutung des Zuwanderungsthemas leicht rückläufig.“

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wöber im Kader
Barcelona droht nach Pleite in Sevilla das Cup-Aus
Fußball International
Lange Pause droht
Verletzt! Neymar muss bei 2:0 von Paris raus
Fußball International
Nach Schützenfest
Manchester City zieht ins Ligacup-Finale ein
Fußball International
„Großer Torschütze“
Fix: Chelsea holt Juve-Stürmer Higuain von Milan
Fußball International
Nach Flugzeug-Unglück
Was passierte mit Sala? Polizei hat vier Szenarien
Fußball International
Kollege machte Foto
Wales-Keeper droht wegen Hitler-Gruß harte Strafe
Fußball International
Fett, schlank, schnell
Der neue Porsche 911: Die Quadratur des Fahrwerks
Video Show Auto
Sein Können im Video
Barca kauft Ajax-Supertalent um 86 Millionen Euro
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.