08.12.2018 13:56 |

„Lächerliches“ Angebot

Protestaktionen des Handels am Einkaufssamstag

Im Ringen um den Kollektivvertrag für die 430.000 Handelsangestellten ist es am Samstag in mehreren Landeshauptstädten inmitten des vorweihnachtlichen Einkaufstrubels zu Protestaktionen der Gewerkschaft GPA-djp gekommen. Dabei wurden auch die Konsumenten aufgefordert, die Anliegen der Arbeitnehmer zu unterstützen.

Am Marienfeiertag, an dem zahlreiche Geschäfte von 10 bis 18 Uhr offen haben, gab es Proteste in Wien, Salzburg, Graz und Innsbruck. In Wien wurden auf der Mariahilfer Straße Flugzettel verteilt, in denen ein drohender Ausverkauf („Sale“) bei den Handelsmitarbeitern angeprangert wurde: Denn während bei den jüngsten KV-Abschlüssen etwa der Metaller mindestens ein Dreier vorne stand, bieten die Arbeitgeber im Handel derzeit nur 2,35 Prozent an - laut Gewerkschaft eine „lächerliche“ Gehaltserhöhung angesichts der Umsatzrekorde der Handelskonzerne.

Ab Montag Betriebsversammlungen geplant
In Salzburg kam es zu einem Protestmarsch. In Graz gab es Informationen vor dem Einkaufszentrum Murpark, in Innsbruck vor dem EKZ Sillpark. Auch für die Online-Unterstützung der Handelsangestellten unter www.zukunftimhandel.at wurde geworben. Ab Montag sind auch Betriebsversammlungen vorgesehen.

Gewerkschaft fordert 3,5 Prozent mehr Lohn
Die vierte Verhandlungsrunde für einen neuen Handels-KV ist wie berichtet am Mittwoch nach zehn Stunden abgebrochen worden. Die Arbeitgeberseite hatte zuletzt 2,35 Prozent Gehaltssteigerung angeboten. Die Gehaltsforderung der Gewerkschaft liegt bei 3,5 Prozent oder mindestens 60 Euro.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter