Di, 18. Dezember 2018

Schlag gegen Mafia

06.12.2018 19:00

Tabak im Wert von 7,2 Mio. Euro sichergestellt

Spektakulärer Fund in einer unscheinbaren Lagerhalle im Raum St. Pölten: Nach einem Hinweis und akribischen Ermittlungen konnten Zollfahnder nicht weniger als 32 Tonnen (!) Tabak sicherstellen. Es ist die größte Razzia in Österreichs Geschichte gegen die internationale Zigaretten-Mafia. Die jetzt entdeckte Menge würde ausreichen, um 160.000 Stangen Zigaretten herzustellen. Jetzt wird der ganze Tabak bei der Fernwärme Wien verheizt. „Die Zigarettenmafia agiert grenzübergreifend. Dieser Aufgriff war nur durch den professionellen und entschlossenen Einsatz unserer Zöllner möglich“, so Finanzminister Hartwig Löger.

In der Lagerhalle mitten in Niederösterreich stapeln sich Hunderte Schachteln aus Karton. Der Tabak stammt wahrscheinlich aus Indien und wurde über Belgien und Polen nach Österreich geschleust. In der jetzt entdeckten Anlage wurden die Blätter aromatisiert, gepresst, neuerlich verpackt und weitertransportiert - in illegale Fabriken in Nordosteuropa, wo sie schließlich zu Zigaretten gedreht werden und auf dem Schwarzmarkt landen. Durch die verschiedenen Arbeitsschritte in mehreren Ländern können die Täter ihren Schaden gering halten, sollten sie, wie in diesem Fall, erwischt werden.

Vier Millionen Euro Schwarzmarktwert
Der Rohstoff selbst ist beinahe wertlos - erst in Zigarettenform wird er für die international agierende Bande interessant. Mit der sichergestellten Menge - 32 Tonnen - ließen sich auf legalem Wege Zigaretten im Wert von 7,2 Millionen Euro verdienen, rechnen Zollfahnder bei einem „Krone“-Lokalaugenschein vor. Der Schwarzmarktwert soll rund vier Millionen Euro betragen. Es handelt sich also um Steuerbetrug im großen Stil.

Nach einem Tipp und wochenlangen Ermittlungen schlugen die Zoll-Fahnder Mitte November zu. Zwei Arbeiter, ein Lkw-Fahrer sowie deren Chef - alle vier aus Polen - wurden auf freiem Fuß angezeigt. Kleine Fische, denn die Köpfe der Mafia sind unauffindbar.

Großlager war nur Spitze des Eisbergs
Das Quartett soll die illegale Fabrik bereits seit Juni betrieben haben. Seitdem dürften hier nicht weniger als 300 Tonnen verarbeitet und weitertransportiert worden sein.

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
ManUnited-Rauswurf
Rekord-Abfindung! So viel kassiert jetzt Mourinho
Fußball International
Vier-Minuten-Entscheid
Abseits? Spiel endet wegen Videoschiri im Chaos!
Fußball International
Jetzt noch sparen
Fünf Steuertipps zum Jahresende
Life
Überraschende Sätze
Ronaldo-Agent: CR7 wollte schon im Jänner zu Juve!
Fußball International
LASK gegen Austria
Bundesliga-Frühjahr startet mit Freitagsspiel
Fußball National
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen
Niederösterreich Wetter
-0° / 3°
stark bewölkt
-1° / 3°
stark bewölkt
-1° / 3°
stark bewölkt
-0° / 4°
stark bewölkt
-1° / 2°
stark bewölkt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.