Pikanter BVT-Ausschuss

FPÖ-Landesrat: „Jede Partei macht Umfärbungen“

Der oberösterreichische FPÖ-Landesrat Elmar Podgorschek sieht die politische Umfärbungen als „demokratisches Recht“ - zumindest in den Aufsichtsräten staatsnaher Betriebe. „Jede Partei macht das“, daher sei es nicht illegitim, sagte Podgorschek als Zeuge am Mittwoch im BVT-Untersuchungsausschuss. Thema der Befragung war Podgorscheks umstrittener Vortrag vor der deutschen AfD vom April.

Im Ausschuss beharrte Podgorsche darauf, nur Umfärbungen in Aufsichtsräten gemeint zu haben. „Wir haben unser demokratisches Recht wahrgenommen, dass wir aufgrund des Wahlergebnisses die Aufsichtsräte besetzen“, sagte der Landesrat. Und weiter: „Man kann nur etwas umfärben, das eingefärbt wurde. Es ist legitim von einer politischen Bewegung, dass sie ihre Vertrauensleute in Positionen setzt.“

Podgorschek hatte der AfD bei einem „Unternehmerempfang“ in Thüringen am 17. April Tipps für den Weg an die Macht gegeben und dabei auch auf die BVT-Affäre Bezug genommen. „BVT ist der Verfassungsschutz, der eine eigene Zelle gebildet hat, die derzeit hoffentlich ausgetrocknet wird“, sagte Podgorschek - und nährte damit jene Stimmen, die die Razzia im Verfassungsschutz als politische Intrige der FPÖ-Ressortführung im Innenministerium interpretierten.

„Habe mit Kickl nie über BVT-Affäre gesprochen“
Im BVT-Ausschuss bemühte sich Podgorschek, seine Aussagen herunterzuspielen: Mit der „Zelle“ habe er das „ÖVP-Netzwerk“ im Innenministerium gemeint, von dem er in den Medien gelesen habe. Im Übrigen habe er sämtliche Informationen über die BVT-Affäre aus den Medien bezogen und mit Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) nie darüber gesprochen. Und „ausgetrocknet“ werden sollte diese Zelle „selbstverständlich durch die Justiz“, gab Podgorschek zu Protokoll.

„Habe vollstes Vertrauen in die ÖVP“
In Zurückhaltung übte sich bei der Befragung die ÖVP. In einer Sache konnte Podgorschek den VP-Abgeordneten Ernst Gödl allerdings beruhigen: Dass er den AfD-Anhängern den Rat „Trau keinem Schwarzen“ mit auf den Weg gegeben hatte, sei mittlerweile überholt. Das habe er vor allem auf die erste schwarz-blaue Koalition bezogen. „Aber mittlerweile bin ich seit drei Jahren mit der ÖVP in der Landesregierung“, so Podgorschek: „Ich habe vollstes Vertrauen zu meinem Regierungspartner in Oberösterreich.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National

Newsletter