Mi, 19. Dezember 2018

Landesgericht

05.12.2018 07:01

Einbrecher muss nach 139 Taten ins Gefängnis

Hätte er diesen Fleiß bei einer ehrlichen Arbeit an den Tag gelegt, hätte ein Italiener wohl recht gut leben können: Doch der am Landesgericht angeklagte 56-Jährige zog es vor, von Einbrüchen in Büros und Firmen zu leben. Nach 139 Fällen - auch in anderen Bundesländern - wurden drei Jahre Haft verhängt.

Die erste aktenkundige Straftat geht bereits auf das Jahr 1989 in seiner Heimatstadt Turin zurück. Der gepflegt wirkende Italiener, der äußerlich durchaus als Geschäftsmann durchgehen könnte und einst studierte, gestand alle Delikte. Der Großteil der Einbrüche in Geschäftslokale und Firmen passierte seit 2008 in Tirol, aber auch in Graz oder Klagenfurt war der Mann aktiv. Wählerisch war der Italiener bei den Tatorten nicht - sie reichen vom Elektrohändler bis zum Eisenbahner-Sportverein.

„Ich wurde gezwungen“
Nach dem Motiv befragt, beteuerte der Angeklagte: „Ich wurde gezwungen.“ Auf Nachfrage erzählte er von einem Albaner, dem er 30.000 Euro schuldete und der teilweise bei den Einbrüchen Schmiere stand. Das Geld aus dem Verkauf der Beute habe er unter anderem für seine Kokainsucht benötigt. Aufgeflogen war der Mann nach DNA-Treffern an Tatorten, in Monaco klickten dann die Handschellen.

Opfer fordern Schatzenersatz wohl vergeblich
Der Gesamtschaden beläuft sich laut Anklage auf rund 194.000 Euro. 57 Geschädigte schlossen sich dem Prozess an, um Schadenersatz zu erhalten. Die Chance darauf tendiert gegen Null: „Ich bin mittellos“, sagte der Angeklagte, er wolle aber eine etwaige Entlohnung aus der Arbeit im Gefängnis für die Opfer verwenden. Der Schöffensenat verhängte drei Jahre unbedingte Haft für den zigfach rückfälligen Italiener, der das Urteil annahm. Es ist aber noch nicht rechtskräftig.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Tirol Wetter
-4° / 3°
bedeckt
-5° / 2°
bedeckt
-7° / 1°
bedeckt
-5° / 2°
bedeckt
-7° / -1°
stark bewölkt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.