Di, 13. November 2018

Aus GE wird Innio

06.11.2018 18:46

„Wir investieren weiter in den Standort Jenbach“

Nach der Übernahme von GE Jenbacher durch den US-Finanzinvestor Advent für rund 2,8 Milliarden Euro - die „Krone“ berichtete - wurden am Dienstag Details bekannt gegeben. Das Unternehmen heißt ab sofort Innio, und vor allem für Tirol ist wichtig: Am Standort Jenbach wird weiter investiert!

Um 15 Uhr wurde die Belegschaft in einem großen Zelt informiert, um 17 Uhr gab es dann für Medien eine Video-Pressekonferenz. Erstmals wurde dabei klar, dass die GE Jenbacher und der kanadische Standort Waukesha nun zum eigenständigen Energieunternehmen Innio zusammengefasst werden.

Weitere Betriebsstätten im Ausland
Die beiden Markennamen Jenbacher und Waukesha sollen laut Innio-Chef Carlos Lange jedoch weiterhin bestehen bleiben. Sitz des neuen Unternehmens ist Jenbach in Tirol, weitere Betriebsstätten sind in den USA und in Kanada.

120 Fachkräfte in Jenbach gesucht
1.600 von 3000 weltweiten Mitarbeitern sind in Jenbach beschäftigt. Sie müssen sich auch nach der Übernahme laut Geschäftsführung nicht um ihre Arbeitsplätze sorgen. Die Zahl der Mitarbeiter soll sogar aufgestockt werden, aktuell werden in Jenbach rund 120 Fachkräfte gesucht.

Steigendes Geschäft wird erwartet
Die starke Position von Innio im globalen, auf fünf Mrd. US Dollar (rund 4,4 Mrd. Euro) geschätzten Energieerzeugungs- und Gasverdichtungssektor, lasse für das Unternehmen jährliche Wachstumsraten im mittleren bis hohen einstelligen Bereich erwarten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.